Nach Rassimus-Eklats: Blatter gegen Spielabbrüche

07.01.2013 | 10:04 |   (DiePresse.com)

"Das ist nicht die Lösung", sagt Fifa-Präsident Joseph Blatter und spricht sich stattdessen für harte Sanktionen gegen die Vereine aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Fifa-Chef Joseph Blatter hält das Abtreten bei rassistischen Beleidigungen von Spielern nicht für das geeignete Mittel. "Das Spielfeld verlassen? Nein, ich denke nicht, dass das die Lösung ist", sagte der Präsident des Fußball-Weltverbandes (Fifa) zur Zeitung "The National" in Abu Dhabi auf das Verlassen des Spielfeldes des AC Milan nach rassistischen Schmährufen gegen den ghanaischen Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng bei einem Freundschaftsspiel angesprochen.

Mehr zum Thema:

"Ich denke nicht, dass man weglaufen sollte, weil man dann ja auch weglaufen könnte, wenn man ein Match verliert", betonte Blatter und sprach sich stattdessen für harte Sanktionen gegen die Clubs der rassistischen Fans aus. "Das Thema ist sehr heikel, aber ich wiederhole, dass bei Rassismus in Stadien null Toleranz gilt. Wir müssen dagegen vorgehen. Die einzige Lösung sind harte Sanktionen - und diese Sanktionen müssen Punkteabzug oder Ähnliches sein", so Blatter weiter.

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • "Eine Schande für den Fußball"

    Bild: (c) REUTERS (GIAMPIERO SPOSITO) Italien kommt nicht zur Ruhe, nach dem Eklat um Milan-Legionär Boateng wurde auch das Spiel Lazio Rom gegen Cagliari von rassistischen Vorfällen überschattet.

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
2 0

Wo es ein Fettnäpfchen gibt,..

Blatter sieht es, nimmt Anlauf und tritt volle Wäsch' rein.

Es wird langsam Zeit, alter Mann.

Re: Wo es ein Fettnäpfchen gibt,..

Ein alter, korrupter Intrigant!
Das ist er!

beides falsch

ich denke, er hat recht. vom platz gehen ist nicht richtig, denn es könnte die rassistischen schreier sogar bestärken. wenn "ihr" verein dadurch aber schaden erleidet, ist das auch nicht gut, dann gehen die "feinde" eben im gegnerischen lager schreien! da muss eine andere lösung gefunden werden

Re: beides falsch

Auch wenn es unpopulär geworden ist, für Herrn Blatter Verständnis aufzubringen: Es macht sehr wohl einen gravierenden Unterschied, ob der AC Milan in einem belanglosen Freundschaftsmatch wegen rassistischer Reaktionen aus dem Publikum vorzeitig das Feld verläßt-oder er täte es in der Meisterschaft oder der CL! Den FIFA-Satuten nach ist ein Spielabbruch durch den REFEREE nur dann korrekt, wenn Spieler oder Linienrichter durch körperliche Attacken aus dem Publikum (Würfe von Gegeständen diverser Art oder aufs Feld gelaufene Personen) gefährdet oder gar verletzt würden. Was man von den Rängen als "Meinungsäußerungen" hört wird mehr oder weniger noch immer bagatellisiert oder negiert. Und die zumindest theoretische Möglichkeit, durch objektiv ungerechtfertigtes vorzeitiges Verlassen des Feldes eine drohende Niederlage zu vermeiden, ist leider auch nicht völlig auzuschließen...

weglaufen?

"Man könnte dann auch weglaufen, wenn man ein Spiel verliert"
Stellt der Mann ernsthaft rassistische Beleidigungen einer Niederlage gleich?
Den Platz zu verlassen, war meiner Meinung nach keine schlechte Idee, einfach NEIN zu sagen.

Re: weglaufen?

es gibt Leute die fühlen sich schneller beleidigt als andere, manche wollen beleidigt sein, vielleicht schon wenn man zu viele Tore bekommt. Vorsichtshalber könnte man für solche Fälle ein paar Schreier positionieren.

AnmeldenAnmelden