Barcelona: "Guardiola: Hände weg von unseren Spielern"

Manchester City "fischte" laut Barca-Boss bereits mehrmals vergeblich im Pool der Katalanen. Trainer Guardiola wird von Bayern, ManU und Chelsea umworben.

FUSSBALL - FIFA Ballon d Or 2012
Schließen
FUSSBALL - FIFA Ballon d Or 2012
GEPA pictures

Barcelona. Der FC Barcelona hat Josep Guardiola vor einem Herantreten an Spieler des spanischen Fußball-Spitzenreiters gewarnt. Der aktuell vereinslose Ex-Erfolgstrainer der Katalanen soll künftig nicht versuchen, Profis für seinen neuen Arbeitgeber abzuwerben. "Ich hoffe, sein Augenmerk liegt auf anderen Spielern, wenn er sein neues Projekt aufbaut", sagte Barca-Präsident Sandro Rosell gegenüber der spanischen Radiostation RAC.1.

Der seit seinem freiwilligen Abgang in Barcelona im vergangenen Sommer vereinslose Guardiola steht bei zahlreichen finanziell potenten Großclubs hoch im Kurs. Als möglicher Arbeitgeber wird immer wieder Manchester City ins Gespräch gebracht, Englands Meister soll den 41-Jährigen mit einer astronomischen Gage locken.Auch in München brodelt es, Guardiola soll Jupp Heynckes im Sommer ablösen. Die Klubführung dementiert - noch. Chelsea soll dem Spanier 66 Millionen Euro für einen Fünfjahresvertrag bieten. Seine Entscheidung ist noch offen.

Mit City hat Barcelona ohnedies ein besonderes Verhältnis in punkto Personalfragen. Bei den Engländern arbeiten bereits die ehemaligen Barca-Direktoren Ferran Soriano und Txiki Begiristain. In der Vergangenheit soll der Premier-League-Krösus laut Rosell bereits mehrmals vergeblich versucht haben, u.a. Spieler abzuwerben. "Es gab bereits Offensiven von City, auf allen Ebenen der Struktur unseres Clubs. Sie haben versucht, hier zu fischen. Aber niemand hat angebissen", verriet Rosell.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Barcelona: "Guardiola: Hände weg von unseren Spielern"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen