Management dementiert Versöhnung der van der Vaarts

16.01.2013 | 22:20 |   (DiePresse.com)

Das Management des Paares dementiert Gerüchte über einen Neuanfang zwischen Sylvie und Rafael van der Vaart.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

An der angeblichen Versöhnung von Rafael und Sylvie van der Vaart sind Zweifel aufgetaucht. "Rafael und Sylvie haben zur Zeit guten Kontakt, (...) aber es kann keine Rede davon sein, dass sie wieder zusammen sind", heißt es in einer Erklärung des Managements des Paares, das der niederländische TV Sender RTL am Mittwoch auf seiner Website veröffentlicht hat. Damit wurde ein Bericht des Magazins "Gala" dementiert. Der Sender teilte auf Anfrage mit, dass er die Erklärung schriftlich vom Amsterdamer Management empfangen habe.

Die "Gala" hatte berichtet, dass Sylvie van der Vaart mit ihrem Rafael einen neuen Ehe-Anlauf wagen wolle. "Ich liebe Rafael immer noch sehr", zitierte das Magazin die 34-jährige Moderatorin. "Ich bin so glücklich. Wir wollen es wieder miteinander versuchen." Das Glamour-Paar hatte sich erst Anfang Januar getrennt. Der 29-jährige Rafael van der Vaart gab am Mittwochmorgen am Rande des Trainings beim Hamburger SV keinen Kommentar ab. Das Training der Profis war überraschend vorverlegt worden. Der Anwalt des Paares in Amsterdam, der die Trennung offiziell bekanntgegeben hatte, äußerte sich dazu zunächst ebenfalls nicht.

Paar über Berichte "überrascht"

Das Paar sei über Berichte in deutschen Medien "überrascht", nach denen Sylvie erzählt haben soll, "dass sie und Rafael es wieder miteinander versuchen wollen", hieß es in der Erklärung des Managements. Die Star-Moderatorin habe aber dazu kein Interview gegeben, heißt es in der Erklärung. "Ob sie wieder zusammen kommen, wird die Zukunft zeigen, aber davon ist vorläufig sicher keine Rede." Rafael und Sylvie van der Vaart baten die Medien erneut um Zurückhaltung. Sie wollten die "heutige Situation auf sich einwirken lassen", um dann die für sie und den gemeinsamen Sohn Damian die "richtigen Entscheidungen zu treffen".

Trennung nach Streit in Silvesternacht

Nach einem Streit in der Silvesternacht in der 400-Quadratmeter-Wohnung der van der Vaarts im noblen Hamburger Stadtteil Eppendorf war es zu der Trennung gekommen. Beide würden künftig getrennte Wege gehen, obwohl sie einander noch sehr liebten und einen kleinen Sohn - den sechs Jahre alten Damian - haben, hatte der Anwalt erklärt. Die Scheidung solle in gegenseitigem Respekt abgewickelt werden, hieß es noch vor zwei Wochen. Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Dubai war Rafael van der Vaart laut der Zeitung aus der gemeinsamen Hamburger Wohnung ausgezogen.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass für den frühen Nachmittag kurzfristig ein Testspiel des HSV gegen Hertha BSC angesetzt wurde. Ob Rafael van der Vaart dann auf dem Platz sein wird, konnte eine HSV-Sprecherin zunächst nicht sagen. Am Dienstag war der Fußball-Profi erstmals nach erneuten Oberschenkel-Problemen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

wen juckt das?

...

Re: wen juckt das?

Mich, und zwar genauso viel wie Sie: Ich klicke den Bericht an und ärgere mich dann, dass das so unwichtig ist.

Menschen sind seltsame Wesen ...

Re: Re: wen juckt das?

ich darf korrigieren, haben den Bericht nur geöffnet um den Kommentar zu schreiben !

Re: Re: Re: wen juckt das?

Ich auch =D

Ist trotzdem seltsam.

Re: wen juckt das?

immerhin haben sie den bericht angeklickt und sich dann auch noch die mühe gemacht einen kommentar zu verfassen

Gibts eigentlich

noch Unwichtigereres?

Gähn.....

... und nochmals gähn....

NEIIIIIIN

zu spät :(

AnmeldenAnmelden