Manninger schließt Nationalteam-Comeback aus

11.02.2013 | 14:54 |   (DiePresse.com)

"Von meiner Seite ist das kein Thema", sagte Alexander Manninger in einem TV-Interview. Der Torhüter hatte zuletzt mit starken Leistungen aufgezeigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach Teamchef Marcel Koller hat auch Torhüter Alexander Manninger seine Rückkehr ins österreichische Fußball-Nationalteam ausgeschlossen. "Nein, von meiner Seite ist das kein Thema. Ich habe die Entscheidung vor mittlerweile fast fünf Jahren getroffen, zu solchen wichtigen Entscheidungen sollte man stehen und das wird so bleiben", sagte der zuletzt stark spielende Schlussmann des deutschen Bundesliga-Abstiegskandidaten Augsburg in einem TV-Interview im "Bayerischen Rundfunk".

Außerdem schloss der 35-Jährige seinen Weiterverbleib über den bis Saisonende laufenden Vertrag in Augsburg nicht aus. Manninger war nach fast zwei Jahren Reservistendasein bei Juventus Turin und mehrmonatiger Vertragslosigkeit Ende November zu den Bayern gewechselt und ist seit Beginn der Frühjahrsrunde Stammspieler. Demgegenüber ist der aktuelle ÖFB-Teamgoalie Robert Almer beim Ligarivalen Düsseldorf nur Ersatzmann.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Einerseits:

Kann man von einem 35 jährigen verlangen, daß er sich die Doppelbelastung antut? Andererseits: Wenn es keine Ehre ist für sein Land aufzulaufen......

Re: Einerseits:

Ich glaube, 35 Jahre ist fuer einen Tormann kein Alter, zumal er mit diesem Alter ja auch zu den Besten Oesterreichs gehoert.
Das mit der Ehre ist eher ein Thema. Schade, dass er sich gerade mit 35 nicht geehrt fuehlt, wieder ein Kandidat fuers Nationalteam zu sein. Wir koennten ihn gut brauchen.

Re: Re: Einerseits:

Der seiner Meinung nach "fehlende" Respekt seitens des damaligen Teamchefs, bzw. einiger ÖFB-Funktionäre, basierte auf der Ablehnung einer von ihm gefordeten Stammplatzgarantie fürs Team-Gehäuse! Ach Paul Scharmer hatte so etws von Marcel Koller gefordert und war damit abgeblitzt. Es gibt nun einmal kene pragmatiserten Profi-Kicker! Und wirklich "gebrauchen" könnte man im Team wohl eher treffsichere Stürmer, den Düsseldorf-Reservist Almer macht doch eh einen guten Job! Leider paßt Philipp Hosiner trotz seiner vielen Tore im Herbst nicht in Kollers Konzept. Wer weiß, warum...

Re: Re: Re: Einerseits:

Stimmt schon, Almer ist soweit ok. Schade nur, dass er in Düsseldorf nicht Stammspieler ist.
Ebenso schade ist, dass Marc Janko nicht Stammspieler ist, man merkt ihm fehlende Spielpraxis und daher fehlendes Selbstvertrauen in jeder Situation an.
Und zu Philipp Hosiner muss man anmerken, dass er sich einen Einsatz in Wales wohl mehr als verdient hätte. Mir auch unverständlich, warum er auf der Bank bleiben musste....

Re: Re: Re: Re: Einerseits:

Ich kann nur hoffen, daß die Sache zwischen Koller und Hosiner nicht ähnlich läuft, wie seinerzeit zwischen jene zwischen Constantini und Ivanschitz! In beiden Fällen wollte der jeweilige Teamchef über einen längeren Zeitraum die Form des seitens der Öffentlichkeit heftig in die Nationalmannschaft hinein reklamierten Spielers beobachten. Andere wieder schaffen den Sprung ins Team nach dem ersten geraden Schuß! Anderseits: Welcher Trainer hat es schon gern, wenn von außen her Spieler in seine Aufstellung hinein geschrieben werden sollen...

Re: Re: Re: Re: Re: Einerseits:

Ganz richtig, was sie sagen. Sonst heißts wieder wie zu Zeiten des Wunderteams, als die Öffentlichkeit bzw. Journalisten die Aufstellung forderten: 'Da habts euer Schmieranski Team!'.
Ich denke aber, dass Hosiner seine Chance bekommen und auch nützen wird, vielleicht schon gegen die Färöer Inseln, gegen die ein Comeback ja eine dankbare Aufgabe sein sollte.

AnmeldenAnmelden