Nach Randalen: Dresden verzichtet auswärts auf Fans

In den nächsten drei Auswärtsspielen verzichtet das Team von Trainer Peter Pacult auf das Gästekartenkontingent. Gegen das Cup-Aus wird berufen.

Dresden-Trainer Peter Pacult
Schließen
Dresden-Trainer Peter Pacult
Dresden-Trainer Peter Pacult – GEPA pictures/ Roger Petzsche

Der deutsche Zweitligist SG Dynamo Dresden wird als Konsequenz der Randale in Kaiserslautern bei drei Auswärtsspielen auf seine Fans verzichten. Im Sachsenderby beim FC Erzgebirge Aue, bei Eintracht Braunschweig und im Ost-Duell beim 1. FC Union Berlin wird der Verein von Trainer Peter Pacult das Gästekarten-Kontingent nicht abrufen. Das erklärte Präsident Andreas Ritter nach der außerordentlichen Gremiensitzung am späten Dienstagabend in Dresden.

"Wir haben immer wieder bei Auswärtsspielen Vorfälle mit Fans, die wir nicht beeinflussen können und die größtenteils nicht dem Dresdner Umfeld zuzurechnen sind. Deshalb haben wir uns für diese Maßnahme entschieden", sagte Ritter.

Zudem gab der Club bekannt, dass er gegen den Pokalausschluss beim DFB-Bundesgericht in Berufung gehen wird. Dresden war nach den Vorkommnissen rund um das Zweitrundenspiel beim Bundesligisten Hannover 96 am 31. Oktober mit dieser Strafe belegt worden. Bei der Partie hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet, es gab neun Verletzte und drei Festnahmen. Hannover wurde zu einer Geldstrafe von 70.000 Euro verurteilt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Nach Randalen: Dresden verzichtet auswärts auf Fans

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen