Champions-League: Barca nach 1:1 gegen Real im Finale

03.05.2011 | 22:57 |   (DiePresse.com)

Nach dem 2:0 im Hinspiel begnügte sich Barcelona gegen Rivalen Real Madrid mit einem 1:1. Messi und Co. hatten unzählige Torchancen, Real sorgte mit zum Teil derben Fouls für Unmut.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Als ob der strömende Regen in Barcelona die erhitzten Gemüter abgekühlt hätte. Beim Champions-League-Halbfinalrückspiel zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid wurde Dienstagabend auch Fußball gespielt. Dies war beim 2:0-Sieg Barcelonas im Hinspiel aufgrund der rauen Gangart Reals kaum möglich gewesen. Madrid-Trainer José Mourinho war auf die Tribüne verbannt worden und weil er dort weiterhin per Zettel Anweisungen erteilte, droht ihm eine saftige Strafe. Gestern war nichts mit Stille-Post-Spiel. Mourinho war im Stadion jeglicher Kontakt mit seinem Team verboten.

>>> Zum Video: Barca steht im Finale

Das Spiel selbst geriet zu einer Machtdemonstration des FC Barcelona. Nur in den ersten Minuten konnte Real Messi und Co. halbwegs bändigen. Mitunter mit unredlichen Mitteln. Real-Innenverteidiger Ricardo Carvalho sah nach einem derben Foul an Messi schon in der 13. Minute Gelb, nach zwei weiteren groben Einlagen konnte er sich beim belgischen Schiedsrichter Frank De Bleeckere bedanken, dass er nicht schon vor der Pause vom Platz geflogen war.

Barcelona hatte Torchancen im Minutentakt

Phasenweise spielte Barcelona entfesselt. 33. Minute: Messi dribbelte die Real-Abwehr schwindlig, sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. 34. Minute: Messi bediente Villa ideal, dessen Schuss parierte Casillas. 36. Minute: Pedro verfehlte das Ziel. 37. Minute: Messi schoss und Real-Keeper Casillas wehrte großartig ab.

Es war ein Spiel auf einer schiefen Ebene. Barcelona hielt mittlerweile bei fast 70 Prozent Ballbesitz. Das lag auch daran, dass André Iniesta wieder dabei war. Er hatte im Hinspiel aufgrund einer Verletzung gefehlt. Nun schaltete und waltete er wieder. In der 54. Minute war er es, der mit einem Traumpass Pedro in Szene setzte. Dieser stand plötzlich alleine vor Casillas und schoss zum 1.0 ein. Großer Jubel, doch Pedro zeigte demonstrativ auf Iniesta, dessen Genieblitz er sein Tor zu verdanken hatte.

Die Minuten nach dem Führungstreffer waren von Frustfouls der Madrilenen geprägt. Diarra sah Gelb (58.). Bei den übrigen Attacken drückte der Schiedsrichter ein Auge zu.

Schmeichelhaftes Unentschieden

In der 60. Minute kam Özil für Kaka. Der Brasilianer, der nach langer Verletzungspause wieder zum Einsatz kam, hatte keine einzige nennenswerte Szene. Mit Özil kam etwas mehr Linie ins Spiel von Real. Und in der 63. Minute stand es 1:1. Di Maria ging durch, traf die Stange, den Abpraller verlängerte er zu Marcelo, der den Ausgleich erzielte. Das Unentschieden schmeichelte Real über alle Maßen. Denn Barcelona griff weiter an.

Real glänzte nur noch mit harten Bandagen. Marcelo hätte nach einem Foul an Messi (76.) vom Platz fliegen müssen, sah aber nur Gelb. Und der Gelb-belastete Diarra hätte sich mit seinem bösen Foul an Mascherano (85.) die Rote Karte mehr als verdient, durfte aber ebenfalls weiterspielen. Am Ende wurde aus einem schönen Fußballspiel doch noch eine von gehässigen Fouls dominierte Partie. Schiedsrichter Frank De Bleeckere mimte den stummen Beobachter.

Nur noch einmal brandete im Nou-Camp-Stadion Jubel auf. Als Barca-Trainer Guardiola den an Leberkrebs erkrankten und vor sechs Wochen operierten Eric Abidal ins Spiel brachte (88.).

Barcelona lieferte eine Stunde großen Fußball, Real bot eine halbe Stunde eine unwürdige Foulorgie. Das einst „Weiße Ballett" entpuppte sich als Schlägertruppe.
Im zweiten Halbfinale empfängt Manchester United heute Schalke 04. Nach dem 2:0 Auswärtssieg stehen die Engländer mit eineinhalb Beinen im Champions-League-Finale am 28. Mai im Londoner Wembley-Stadion.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

12 Kommentare
Gast: Higu
04.05.2011 16:56
0

uiuiui

Dieser Artikel ist ein Armutszeugnis von der Presse. Absolut 0 Objektivität, nur einseitig für Barcelona geschrieben. Es scheint, als sitzen bei der Presse nur Barca-Fanboys am Schreibtisch.

Ganz schwach.

Gast: blanco
04.05.2011 11:33
0

Presse ♥ Barca

Die Presse ist einfach nicht fähig neutral über die Clasicos zu berichten. Das war leider auch schon bei den vorhergehenden Berichten so. Aber es sitzt ja nicht nur diese Redaktion im "Barca Hui - Madrid Pfui" - Fansektor.

Danke vinniepaz für den Link hier könnte so mancher Redakteur noch was lernen.

Danke an Daniel Raecke von sportal.de

Antworten Gast: Balduin Hugo1
04.05.2011 14:29
0

Re: Presse ♥ Barca

Der Unterschied ist auch auf rund 500+ Worte in der Presse und mehr als 1100Worte bei sportal.de zurück zu führen.
Leider. Online könnte man schon mehr schreiben, aber dafür fehlt bei der Presse wohl das Geld.

Neutralität wäre schon angebracht und ein Aufzählen von Barca´s guten Spielsituationen wird einer Spielanalyse nicht gerecht.

Gast: huibuh
04.05.2011 10:33
0

ojemine

ganz schwache zusammenfassung. starke barca-schlagseite, wesentliche spieldetails (aberkanntes 1:0) "vergessen", und in der formulierung stark überzogen (weißes ballett = schlägertruppe, ...).

bin (auch?) großer barca-fan und über den aufstieg erfreut. aber der artikel ist schlichtweg schelcht und unfair.


Re: ojemine

Also so unfair finde ich den Artikel nicht.
Das Tor wurde zu Recht aberkannt. Es hätte wohl Foul für Real geben müssen. Das Foul des fallenden Christiano war aber noch offensichtlicher und wurde gegeben.
Aber Barca hatte sicher mehr als 10 100%ige Chancen und war in 60% der Zeit mehr als überlegen. Real machte ein Abstaubertor, sonst nicht viel.
Das Simulieren mancher Barca Spieler hat sicher Methode. Das ständige "Abklopfen" durch die Gegner stört das Kurzpassspiel und die Konzentration enorm. Chelsea hat es damals bewiesen - so was funktioniert. Auch im Cupfinale hat Real auf diese Art und Weise gewonnen.

Gast: Ex.Fussballer
04.05.2011 10:00
0

Welches Spiel...

... hat der Journalist gesehen?! Wohl eine rot-blaue Brille aufgehabt. Als neutraler Fan bin ich von einer derartig einseitigen Berichterstattung sehr enttäuscht, wie soll ich da noch anderen Artikeln glauben? - wenn man Sport lesen will, ist es wohl doch besser andere Zeitungen zu wählen

Gute Güte

Vergleicht doch mal bitte http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2011/05/03/19618700000.html und den Artikel der Presse. Objektivität?

Gast: fcb
04.05.2011 00:47
2

pedro

der brasilianer... den kenn ich noch gar nicht

Re: pedro

das is ein Spanier verdammt noch mal!!!!!

Gast: Mp7
03.05.2011 23:31
1

Frechheit

Dieser Bericht ist eine Schande und auch nur für Barcelona geschrieben!
Auch barca hat im Hinspiel unzählige falsche Aktionen gehabt (siehe alves)

Re: Frechheit

Fein das die Madrider Schnallzertruppe drausen ist, es lebe das Fußballspiel.

Antworten Gast: català Arriero
04.05.2011 01:52
1

Re: Frechheit

El que vive de esperanzas muere de desesperación!

AnmeldenAnmelden