Staatsanwalt prüft 150 Spiele

Rom. In Italien weiten sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von Neapel über mögliche Verstrickungen zwischen Camorra und Fußball aus. Über 150 Spiele der vergangenen Saison sind in das Visier der Ermittler geraten. Die Staatsanwälte vermuten, dass ein Wettring mit Verbindungen zur Mafia mehrere Spiele manipuliert haben könnte. Die Camorra könnte auch Geld aus kriminellen Aktivitäten durch Investitionen in legale Wettanbieter gewaschen haben. Im Rahmen der Ermittlungen wurden am Freitag acht Mafiosi festgenommen. Zwei Wettbüros nahe Neapel wurden durchsucht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.09.2011)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Staatsanwalt prüft 150 Spiele

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen