CL: Barcelona schlägt Sturm-Bezwinger Borisow mit 5:0

28.09.2011 | 22:49 |   (DiePresse.com)

Zweiter Spieltag der Fußball-Champions-League: Barcelona, Milan, Arsenal und Leverkusen siegen, der deutsche Meister Dortmund verliert in Marseille unglücklich mit 0:3.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Titelverteidiger FC Barcelona hat am Mittwoch im zweiten Champions-League-Spiel den ersten Sieg gefeiert. Der spanische Fußball-Meister setzte sich in Gruppe H in Minsk gegen Bate Borisow souverän mit 5:0 durch und führt die Tabelle vor dem AC Milan an, der zum Auftakt gegen Messi und Co. ein 2:2 erreicht hatte. Die Italiener liegen nach einem 2:0-Heimerfolg über Viktoria Pilsen aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Platz zwei.

Barcelona ließ gegen den Play-off-Bezwinger von Sturm Graz von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Nur bis zur 19. Minute konnten die Weißrussen dem Druck standhalten - dann flankte Alves zur Mitte und Wolodko bugsierte den Ball vor dem einschussbereiten Messi ins eigene Tor.

Schon drei Minuten später sorgte Pedro per Kopf nach Hereingabe von Villa für die Vorentscheidung. Endgültig gelaufen war die Partie in der 38. Minute, als BATE-Goalie Gutor eine harmlose Flanke fallen ließ und Messi per Kopf zur Stelle war. Der argentinische Weltfußballer erzielte in der 55. Minute seinen zweiten Treffer und verabsäumte es danach, schon vorzeitig die Weichen für den vierten Gewinn der Eliteliga-Torjäger-Wertung en suite zu stellen. Dafür trug sich noch Villa in der 90. Minute in die Scorerliste ein.

>>> Alle Champions-League-Gruppen

Milan hat mit Pilsen lange Probleme

Im Parallelspiel hatte der AC Milan mit Viktoria Pilsen lange Zeit Probleme, vor allem, weil der wiedergenesene Ibrahimovic zunächst einige gute Chancen ausließ. In der 53. Minute aber holte der Schwede einen Hand-Elfmeter heraus, den er selbst verwandelte. 13 Minuten später bereitete der Stürmerstar das 2:0 von Cassano optimal vor.

Arsenal siegt, Dortmund verliert

In Gruppe F setzte Arsenal den jüngsten Aufwärtstrend fort und kam in London gegen Olympiakos Piräus zu einem 2:1-Erfolg. Der 18-jährige Oxlade-Chamberlain schoss die "Gunners" in der 8. Minute in Führung, Andre Santos erhöhte in der 20. Minute auf 2:0. Den Griechen gelang durch Torrijos (27.) der Anschlusstreffer, der die Engländer bis zum Schluss noch leicht ins Wanken brachte.

Arsenal liegt nun mit vier Punkten auf Platz zwei hinter Olympique Marseille, das den zweiten Sieg im zweiten Spiel feierte. Die Franzosen gewannen gegen Borussia Dortmund mit 3:0, für die Treffer zeichnete Ayew in der 20. Minute mit einem platzierten Flachschuss und in der 69. Minute per Elfmeter sowie Remy in der 62. Minute nach Hummels-Fehler verantwortlich. Unmittelbar vor dem ersten Gegentor war Götze mit einer Großchance an Marseille-Goalie Mandanda gescheitert, in der 50. und 51. Minute vergab der deutsche Jungstar zwei weitere gute Einschussmöglichkeiten auf den Ausgleich.

Heimsieg für Werkself, Remis im Spitzenspiel

Besser erging es der zweiten deutschen Mannschaft: Bayer Leverkusen gewann vor eigenem Publikum gegen Racing Genk dank Treffer von Bender (30.) und Ballack (91.) relativ ungefährdet mit 2:0 und setzte sich damit in Pool E auf Platz zwei. Spitzenreiter ist Chelsea nach einem 1:1 auswärts gegen Valencia. Ausgerechnet Lampard (56.), der zuletzt oft mit der Ersatzbank Bekanntschaft gemacht hatte, brachte die Londoner in Führung, Soldado stellte in der 87. Minute aus einem Hand-Elfmeter auf 1:1.

Nikosia überraschend Gruppenführende

In Gruppe G liegt überraschend APOEL Nikosia mit vier Zählern in Führung. Die Zyprioten ergatterten unter der Leitung des österreichischen Schiedsrichters Schörgenhofer auswärts gegen Schachtjor Donezk ein 1:1. Im zweiten Match setzte sich Zenit St. Petersburg durch Treffer von Schirokow (20., 63.) und Danny (72.) gegen den FC Porto mit 3:1 durch. Die Portugiesen waren durch James Rodriguez (10.) in Führung gegangen und verloren kurz vor der Pause Fucile wegen Gelb-Rot.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden