FC Bayern: Erster Schritt aus der Krise

26.02.2012 | 20:21 |   (DiePresse.com)

Ribery schoss den Rekordmeister mit einem Doppelpack zum Sieg gegen Schalke. Dortmund stellte mit einem Sieg gegen Hannover einen Vereinsrekord ein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der FC Bayern München hat dank Franck Ribery in Galaform den ersten Akt der Krisenbewältigung geschafft. Beim 2:0-Heimsieg im Verfolgerduell der deutschen Bundesliga gegen den FC Schalke 04 funktionierte das Münchner Kollektiv am Sonntag wie in besten Zeiten. Die Bayern, für die David Alaba durchspielte, sind damit wieder erster Jäger von Borussia Dortmund. Der Tabellenführer besiegte Hannover 96 mit 3:1. Dortmund stellte mit dem siebenten Liga-Sieg in Serie den Vereinsrekord ein. Der Tabellenführer ist jetzt schon seit 17 Partien ungeschlagen.  

Mann des Tages vor 69.000 Zuschauern in München war Ribery, der das intensive und temporeiche Spitzenspiel mit seinen Saisontoren neun und zehn (36., 55.) im Alleingang entschied. Die "Einer-für-alle"-Forderung von Chef Karl-Heinz Rummenigge nach der Champions-League-Niederlage in Basel wurde vom Münchner Starensemble erfolgreich umgesetzt. Die vom Kräfteverschleiß in der Europa League gezeichneten Schalker (Christian Fuchs spielte durch) verpassten im Titel-Vierkampf vorerst den Anschluss nach oben.

Das Bemühen der Bayern, wieder als Mannschaft aufzutreten, war von Beginn an zu merken. Schnell, aggressiv, engagiert und vor allem variabel in der Offensive - die Münchener zeigten alles, was sie zuletzt vermissen ließen. Besonders der Angriff mit Ribery, Thomas Müller und Arjen Robben zeigte sich so spielfreudig wie lange nicht mehr.

Die Schalker hielten nur in der Anfangsphase mit, als noch die Kraft reichte. Immerhin hatten sie vor der Pause zwei gute Möglichkeiten, unter anderem ein Gewaltschuss von Fuchs (44.).

Doch die Gastgeber ließen sich diesmal nicht beeindrucken. Die Bayern dominierten mehr und mehr - und kamen zur verdienten Führung durch Ribery. Der Franzose hob die Kugel über den unnötig herauslaufenden Hildebrand und schob sie ins leere Tor. Anschließend lief er zu seinem Trainer Heynckes und klatschte ihn demonstrativ ab. Noch in den Tagen zuvor hatte es wegen seines verweigerten Handschlags bei seiner Auswechslung in Basel Diskussionen gegeben. Mit dem 2:0 durch einen abgefälschten Schuss machte er seinen fünften Doppelpack in der Bundesliga perfekt.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden