Galerie merken

Pressestimmen: ''Breivik hat Würde restlos verspielt''


Hinweis: Sie k�nnen auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Seite 1 von 6

''Daily Telegraph'' (London)

"Es gibt keine Diskussionen darüber, dass Anders Breivik im Juli vergangenen Jahres 77 Menschen getötet hat, davon 56 eiskalt und effizient durch gezielte Schüsse in den Kopf. In der Tat ist er stolz auf das, was er getan hat, und er sagte mit einer Kombination aus Selbstgefälligkeit und Trotz, dass er gerne noch mehr abgeschlachtet hätte. Die Diskussion, die jetzt aufgekommen ist, dreht sich um seinen Geisteszustand zu der Zeit, als er abdrückte. Ein Psychologe behauptet, er leide an paranoider Schizophrenie und sei deshalb nicht verantwortlich zu machen für seine Taten. Eine spätere Untersuchung kam zur gegenteiligen Aussage. Beide Meinungen werden bei dem Prozess, der gestern begann, eine Rolle spielen.

Mehr zum Thema

Mehr Bildergalerien

Österreich gegen Brasilien
90 Minuten in zehn Bildern
Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Mario Kneisl)Baustelle Hanappi
Bagger rücken in Hütteldorf an
Serbien-Albanien
Bilder eine Eskalation
Pflichtaufgabe erfüllt
5:0 im Fürstentum
Bild: REUTERSFifa
Funktionäre im Visier der Justiz
Stimmen zum Blatter-Rücktritt
''Entscheidung, die überfällig ist''
SWITZERLAND SOCCER FIFA CONGRESS / Bild: APA/EPA/WALTER BIERIZitate zu Blatters Wiederwahl
''Der Krieg ist nicht vorbei''
Rapid im Freudentaumel
Der Empfang am Flughafen
Österreich - Schweden. / Bild: (c) APA (Robert Jäger)
Zitate: ''Wir sind eine Familie''
Spanische Pressestimmen
"Siesta wird teuer bezahlt"
Spanische Pressestimmen
"Bezahlen für zerbrochenes Porzellan"

Bewährungsprobe Euro: Neue Regeln für den Fußball
Bild: (c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)Fußball-EM
Eines EM-Abends unwürdige Bilder
Christian Fuchs
Seine Karriere in Bildern
Portugal v France - EURO 2016 - Final / Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Sputnik)
Eders Meisterstück: Das Finale in 15 Bildern

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.