Schalke verliert Raúl, den es in die Wüste zieht

Die deutsche Fußball-Bundesliga ist bald um eine Attraktion ärmer. Der spanische Superstar verlässt mit Saisonende Schalke 04 nach nur zwei Jahren. Der 34-Jährige wird nun nach Doha zu al-Ahli wechseln.

Schließen
(c) EPA (FRISO GENTSCH)

Gelsenkirchen/WW. Die deutsche Fußball-Bundesliga ist bald um eine Attraktion ärmer. Vor allem aber werden die Fans der „Königsblauen“ trauern. Der spanische Superstar gab gestern bekannt, Schalke 04 mit Saisonende zu verlassen. Der 34-Jährige ist 2010 nach Gelsenkirchen gekommen, er wird nun nach Doha zu al-Ahli wechseln. Bestätigen wollte Raúl das noch nicht, er sagte nur: „Meine Zukunft liegt nicht in Europa.“ In Katar winkt dem Spanier ein fürstliches Salär von geschätzten sieben Millionen Euro pro Jahr, obendrein dürfte ihm eine längerfristige Vertragslaufzeit im Wüstenstaat offeriert worden sein. Schalke hingegen hat dem Offensivspieler nur einen neuen Einjahresvertrag angeboten – zu reduzierten Bedingungen. Weil sich Real Madrid am Gehalt nicht mehr länger beteiligen wollte.

Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies lobte „Señor“ Raúl als „sportliche Größe, der ein Stück Glanz nach Schalke gebracht“ habe. Er habe sich stets aufgerieben, gekämpft – und brilliert. Manager Horst Heldt sprach von zwei perfekten Jahren für Schalke. „Raúl hat der Mannschaft ein Gesicht gegeben. Es ist sehr schade, dass er diese Entscheidung getroffen hat.“

Die Trikotnummer 7 wollen die Königsblauen in nächster Zukunft nicht vergeben.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Schalke verliert Raúl, den es in die Wüste zieht

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen