US-Geschäftsmann will insolvente Rangers übernehmen

03.05.2012 | 15:01 |   (DiePresse.com)

US-Geschäftsmann Bill Maier hat Interesse am insolventen Klub aus Glasgow bekundet und ein entsprechendes Angebot vorgelegt. Der schottische Rekordmeister hat 18,5 Millionen Euro Steuerschulden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der insolvente schottische Rekordchampion Glasgow Rangers könnte bald in die Hände des US-amerikanischen Geschäftsmanns Bill Miller übergehen. Wie die Insolvenzverwalter am Donnerstag auf der Homepage des Fußball-Vereins mitteilten, ist ein Angebot von ihm eingegangen. "Dieses haben wir angenommen, und er ist nun der bevorzugte Kaufinteressent."

Miller will den Angaben zufolge das Geschäft bis zum Ende dieser Saison abwickeln. "Wir sind der Ansicht, dass das Angebot von ihm auch die Geschichte des Vereins bewahren wird", schrieben die Insolvenzverwalter weiter.

Die Rangers waren im Februar als bisher größter britischer Klub in die Insolvenz gegangen. Außerdem läuft ein Steuerverfahren. Die Rangers sollen Recherchen des Senders BBC zufolge bis zu 15 Millionen Pfund (18,5 Mio. Euro) Steuerschulden haben.

Zudem hatte der schottische Verband SFA ein zwölf Monate langes Transfer-Verbot für den Klub verhängt, der bereits 54 Mal den nationalen Titel holte. Den Rangers waren in der laufenden Saison bereits zehn Punkte abgezogen worden. Der Erzrivale Celtic Glasgow wurde vorzeitig zum Meister gekürt.

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden