Alles eine Frage der Qualität der Pässe

03.06.2012 | 18:17 |   (Die Presse)

Österreichs Teamchef Marcel Koller will an der Aufstellung gegen Rumänien nicht allzu viel verändern. Torhüter Christian Gratzei und Aleksandar Dragović kommen in die Elf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Seefeld/Apa. Im Teamcamp der österreichischen Nationalmannschaft steht zwischen den Länderspielen gegen die Ukraine (3:2) und Rumänien (Dienstag) vor allem Regeneration auf dem Tagesprogramm. Nach einem trainingsfreien Samstagnachmittag versammelten sich am Sonntagvormittag nur die Reservisten auf dem Rasen in Seefeld, bei den Stammspielern der Ukraine-Partie legten im Teamhotel die Physiotherapeuten Hand an.

Am Nachmittag stieg Paul Scharner wieder ins Mannschaftstraining ein, bei Florian Klein ist die Oberschenkelblessur hingegen hartnäckiger. Teamchef Marcel Koller hat für die Rumänien-Partie bereits zwei personelle Umstellungen bestätigt. Im Tor beginnt Christian Gratzei anstelle von Heinz Lindner, in der Innenverteidigung wird Aleksandar Dragović zum Zug kommen. „Alles andere möchte ich noch offen lassen“, erklärte Koller.

Ein wildes Wechseln und Experimentieren schloss der Schweizer für den vorletzten Test vor dem Start der WM-Qualifikation aber aus. „Vielleicht schauen wir uns noch die eine oder andere Variante an, aber wir wollen schon auch aufs Ergebnis achten. Wir werden sicher nicht alles auf den Kopf stellen.“

Der Züricher hat vier Rumänien-Spiele auf Video studiert und den 1:0-Sieg des morgigen Gegners in der Schweiz vor Ort in Luzern gesehen. „Die Rumänen haben im Moment nicht die ganz großen Namen in der Mannschaft, aber sehr viele junge, schnelle und taktisch disziplinierte Spieler“, berichtete der 51-Jährige.

Die Rumänen, bei denen Superstar Adrian Mutu aus disziplinären Gründen fehlt, dürften auch in Innsbruck auf eine kompakte Defensive mit Konterstößen setzen. Insofern wird sich die Partie von jener gegen die Ukrainer doch deutlich unterscheiden. „Wir können davon ausgehen, dass wir mehrheitlich das Spiel machen müssen. Dafür sind Geduld und Passqualität gefragt. Wir müssen den entscheidenden Moment abwarten und erkennen.“

Der ÖFB-Coach betont stets, dass sich der Pool an Teamspielern weiter vergrößert hat. Durch die zahlreichen Ausfälle haben andere Kicker die Chance erhalten und diese auch genützt. So wie Markus Suttner, der gegen die Ukraine als Ersatz für den verletzten Christian Fuchs als linker Verteidiger eine tadellose Leistung abgeliefert hat.

Gegen Rumänien dürfte der Austria-Spieler zu seinem dritten Ländermatch-Einsatz kommen. Seine bisherige Bilanz fiel mit den zwei Siegen gegen Finnland (3:1) und die Ukraine erfolgreich aus. „Ich habe zweimal die Chance bekommen und zweimal solide gespielt. Damit habe ich mich für weitere Aufgaben empfohlen“, zog Suttner eine Zwischenbilanz.

Der 25-jährige Niederösterreicher weiß, dass Fuchs aufgrund seiner Leistungen und des weitaus prominenteren Arbeitgebers Schalke in der Poleposition ist, glaubt aber an seine Chancen. „Als Legionär hat man natürlich ein anderes Standing. Ich habe aber gezeigt, dass ich das auch spielen kann. Wenn ich nicht an meine Chance glauben würde, wäre ich fehl am Platz.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.06.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: james1970
04.06.2012 11:30
2

Warum...

...kann heuer nicht die Euro 2008 sein?
Dieses ÖFB-Team (welches sich erst entwickelt) ist hundertmal stärker als Pepis Waschlappen vor 4 Jahren!

Re: Warum...

weil hier mitunter die "Besten" und nicht nur die "Richtigen" spielen...

AnmeldenAnmelden