Lohn für Titel: Di Matteo bleibt Chelsea-Trainer

14.06.2012 | 10:16 |   (DiePresse.com)

Roberto Di Matteo gewann mit Chelsea die Champions League und erfüllte Mäzen Roman Abramowitsch einen Herzenswunsch. Dieser belohnte den Interimstrainer und gab ihm einen Zweijahresvertrag.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Roberto Di Matteo hat seinen Lohn für den Triumph in der Fußball-Champions-League mit Chelsea erhalten. Die Londoner bestätigten den 42-jährigen Italiener am Mittwoch als Cheftrainer. Bisher hatte Di Matteo seit der Trennung vom Portugiesen Andre Villas-Boas im März auf Interimsbasis gearbeitet. Nun erhielt der ehemalige Chelsea-Mittelfeldspieler einen Zweijahresvertrag.

In 21 Spielen unter Di Matteo hat Chelsea in den elf abschließenden Wochen der Saison nur drei Niederlagen kassiert. Der gebürtige Schweizer führte die "Blues" zum Gewinn des FA-Cup und in einem dramatischen Finale im Elfmeterschießen gegen Bayern München zum erstmaligen Triumph in der Champions League. Mit einer konsequenten Defensivtaktik hatte Chelsea im Halbfinale bereits Titelverteidiger FC Barcelona entzaubert.

Di Matteo: "Bin bereit und freue mich"

"Wir alle haben unglaublichen Erfolg gehabt und Geschichte für diesen großartigen Club geschrieben", sagte Di Matteo. "Unser Ziel ist es, weiterhin darauf aufzubauen. Ich bin bereits bei den Planungen und freue mich sehr auf die Rückkehr der Spieler für die Vorbereitung." Der Italiener war vergangenen Sommer als Co-Trainer zu Chelsea zurückgekehrt. Davor betreute er zwei Jahre den früheren Paul-Scharner-Club West Bromwich Albion.

Mehrere etablierte Chelsea-Spieler hatten sich für ein Festhalten an ihrem Erfolgscoach ausgesprochen. Durch den Gewinn der Champions League ist der Club auch in der kommenden Saison in der Königsklasse vertreten. In der Premier League reichte es allerdings nur zu Rang sechs - der schlechtesten Platzierung seit zehn Jahren. Seit der Übernahme durch den russischen Milliardär Roman Abramowitsch im Jahr 2003 ist Di Matteo der achte Cheftrainer.

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden