Der ehemalige Kellner kocht nicht mehr vor Wut

08.06.2012 | 21:27 |   (Die Presse)

Paulo Bento ist der jüngste Trainer, der Portugal zu einer EM führte. Beim Taktikmenü hört er auf Serviervorschläge seiner Spieler.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Lemberg/Sb. Sein Abschied von der Fußball-EM 2000 war ein Skandal. Paulo Bento war nach der Niederlage gegen Frankreich im Halbfinale außer sich vor Wut. Der burgenländische Schiedsrichter Günther Benkö hatte in der 117. Minute einen Handselfer für Frankreich gegeben, den Zidane zum Golden Goal verwandelte. Nuno Gomes gab Benkö einen Stoß und sah dafür Rot. Dann kam Bento. Er versuchte, dem Österreicher die Karte aus der Hand zu reißen, fasste dafür sechs Monate Sperre aus.

Heute kehrt er auf die EM-Bühne zurück. Als Trainer der Portugiesen trifft Bento auf Deutschland. Der 42-jährige ehemalige Mittelfeldspieler ist der jüngste Coach, der mit den Iberern ein großes Turnier erreicht hat. Nachdem sein Vorgänger Carlos Queiroz den Start in die Quali verpatzt hatte, übernahm er im September 2010 das Ruder und steuerte die einst bedeutende Seefahrernation über den Umweg Relegation gegen Bosnien-Herzegowina noch zur EM.

Doch der heute ruhig und leise auftretende Trainer steht wieder unter Druck: Bento konnte heuer kein Testspiel gewinnen. Dass er ein zu strenges Regiment führe, davon will der Portugiese nichts wissen. Der 42-Jährige, der in seiner Jugend im elterlichen Restaurant als Kellner arbeitete, konsultiert sogar die Spieler bei seinen Entscheidungen: „Natürlich lasse ich sie nicht aussuchen, ob wir 4-3-3 oder 4-4-2 spielen, aber wir können sagen, heute gibt es Steak und dann fragen, ob sie es well done oder medium, mit Reis oder Nudeln als Beilage wollen.“

 

Deutschland: 1 Neuer, 20Boateng, 14Badstuber, 17Mertesacker, 16 Lahm, 7Schweinsteiger, 6Khedira, 13 Müller, 8Özil, 10Podolski, 11 Klose.

Portugal: 12Rui Patricio, 21 Pereira, 2Alves, 3Pepe, 5Coentrao, 16Meireles, 4Veloso, 8Moutinho, 17 Nani, 23Postiga, 7 Cristiano Ronaldo.
Arena Lwiw, SR Stephane Lannoy (FRA).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden