Barcelona chancenlos: Bayern München gewinnt 3:0

01.05.2013 | 22:56 |  Von Senta Wintner (DiePresse.com)

Bayern zog mit dem beeindrucken Gesamtscore von 7:0 ins Champions-League-Finale ein. Im rein deutschen Endspiel wartet Borussia Dortmund.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Barcelona/Wien. Der Champions-League-Pokal geht in diesem Jahr nach Deutschland. Bayern München und Borussia Dortmund duellieren sich am 25. Mai im Londoner Wembley Stadion um die begehrteste Trophäe im europäischen Klubfußball. Mit deutlich weniger Dramatik als der BVB entschieden die Münchner auch das Rückspiel gegen Barcelona souverän mit 3:0 für sich und fixierten mit dem eindrucksvollen Gesamtscore von 7:0 das erste rein deutsche Finale in der Geschichte der Königsklasse. Das letzte nationale Finale datiert aus der Saison 2007/08, damals gewann Manchester United mit 6:5 im Elfmeterschießen gegen Chelsea.

Falscher Bruder: Ribery schenkt Flitzer sein Trikot

Alle 7 Bilder der Galerie »
Der Machtdemonstration beim 4:0-Sieg im Hinspiel ließen die Bayern nun die Bestätigung folgen und lieferten damit den Beweis, welch imposante Entwicklung die Mannschaft seit dem letzten Gastspiel genommen hat, das 2009 mit 0:4 und damit der höchsten bayerischen Niederlage in der Champions League geendet hatte. Bei Barcelona hingegen mehren sich die Stimmen, die genau einen solchen Fortschritt vermissen. Dem Spiel der Mannschaft fehle es an Innovation und Kreativität, das hoch gepriesene Tiki-Taka sei inzwischen längst viel zu durchschaubar.

Lionel Messi nur auf der Bank

Mit Trainer Jupp Heynckes hatten die Bayern noch dazu einen echten Spanien-Experten auf der Bank, dennoch gelang es den Katalanen ihn auf dem falschen Fuß zu erwischen. Denn Superstar Lionel Messi nahm zunächst nur auf der Bank Platz, offiziell wegen anhaltender muskulärer Probleme. „Das überrascht mich. Ich weiß nicht, was dahinter steckt“, gab Heynckes offen zu. Erst am Wochenende hatte der Argentinier in Bilbao nach seiner Einwechslung mit Tor und Assist Barcelona einen Punkt gesichert.

Die Bayern ließen sich jedenfalls davon nicht irritieren, begannen aggressiv und setzen Barcelona bereits früh in der eigenen Hälfte unter Druck. „Wir können gut verteidigen, aber noch besser angreifen“, hatte Heynckes vor der Partie gesagt und seine Mannschaft lieferte auf dem Platz den Beweis. Immer wieder brachten die Bayern die erneut nicht sattelfest wirkende Verteidigung der Katalanen in Verlegenheit, ob wie durch Arjen Robben über Konter (12.) oder nach Kurzpassspiel in den Strafraum durch Lahm (19.).Im Gegensatz zum Hinspiel aber vermochte diesmal auch Barcelona ein wenig mitzuspielen. Pedro scheiterte mit einem Weitschuss (24.) und Xavi setzte den Ball völlig freistehend am Fünfer über die Latte (27.). Doch vom eigentlich benötigten Sturmlauf, um die mindestens vier Tore zu erzielen, war nichts zu sehen. Bayern stand in der Defensive sicher, machte die Räume dicht und hätte mit mehr Präzision bei den Kontern für die endgültige Entscheidung sorgen können.

Robben beendet das Hoffen

Auch in der zweiten Halbzeit hieß der prominenteste Zuschauer Lionel Messi. Nervös an den Fingernägel kauend sah der 25-Jährige dann den Gegentreffer. Nach schönem Seitenwechsel von David Alaba zeigte Arjen Robben einen seiner unwiderstehlichen Antritte nach innen, ließ Adriano aussteigen und schlenzte den Ball ins lange Eck (49.). Das Camp Nou verstummte, an die nun nötigen sechs Tore  glaubte niemand mehr. Auch nicht Barcelona-Trainer Tito Vilanova, der kurz darauf mit Xavi und Iniesta die Spielgestalter vom Feld nahm. Damit war die Resignation vollends spürbar, zusammenhängende Spielzüge gab es nur noch auf Seiten der Bayern. Mit Leichtigkeit kamen sie nun vor das Tor von Victor Valdes und bereiteten den mitgereisten Fans mit zwei weiteren Treffern noch ein kleines Geschenk. Nach Ribery-Stanglpass bugsierte Pique den Ball mit dem Knie ins eigene Tor (72.), wenig später versenkte Thomas Müller eine Ribery-Flanke per Kopf zum 3:0-Endstand (76.). Mit dem Schlusspfiff schlichen die Barcelona-Spieler in die Kabine, auf dem Platz begann die bayerische Fiesta.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

10 Kommentare
1 0

Barcelona war eine einzige Enttäuschung!

Saft- und kraftloses Ballgeschiebe und keine Durchschlagskraft im Angriff. Messi blieb ein Einsatz erspart! Man fragt sich wie Barca es überhaupt bis ins Semifinale geschafft hat. Schon gegen den AC Milan, der ohne Balotelli antreten mußte u. auch gegen Paris schwamm das Team nach Nöten. Eigentlich war CF Malaga von den drei spanischen Teams noch das Beste! Gratulation an die Bayern!

Anfang bzw. Ende einer Ära!?

http://www.fanomen.at/abend-grosser-worte

2 0

Die wirtschaftliche Depression in Spanien

überträgt sich anscheinend schon auf Barca.

Tja, keine Chance derzeit gegen das übermächtige Deutschland. In keiner Ebene.

Tiki-Taka ist tot, mausetot

und zehn Fuß tief begraben.

Das ist die Lehre, die Barca aus den letzten zwei Jahren hätte ziehen müssen.
Begonnen hat es mit dem Ausscheiden gegen Chelsea voriges Jahr, aber die hochdotierten Verantwortlichen reagierten nicht.

Bayern ist der Totengräber des Barcelona-Systems, dafür sollten die Katalanen geradezu dankbar sein.....

12 0

Ein lachendes und ein weinendes Auge

Zwar schlägt mein Herz noch immer für Barca.
Die Bayern spielten aber in einer eigenen Liga und stehen mehr als verdient im Finale.


Bayern Übermannschaft

Die sind in dieser Saison unschlagbar...so wie die russische Eishockeynationalmannschaft der 80 er Jahre, Bayern rollen über ihre Gegner drüber.
Schade das Jupp Heynckes aufhören muss Jupp ist der Grösste!

deutsches Finale ist für mich persönlich nicht so spannend, aber das ist Geschmackssache.

Tolle Leistung von Bayern, auch von Alaba (den missratenen Schuss und den einen Schnitzer hinten ausgenommen) eine prima Leistung. Schiedsrichter hat diesmal gut gepfiffen. Lg

25 2

gratulation an die deutschen

war schon langweilig immer die gleichen vereine bzw lânder im finale. england, spanien oder italien.
danke danke danke deutschland !

11 4

Jetzt ist klar...

...warum die Spanier Bayern München die "Schwarze Bestie" nennen. ;-))

Die einzige Frage die nun zu stellen bleibt, ist, welche Bezeichnung die rein deutsche Begegnung in London verdient. Selbstverständlicherweise hab' ich auch schon einen wunderbaren Vorschlag parat: "Schlacht um London".

Glückwunsch, Bayern.

Sehr clever gespielt, obwohl mir bei Barca von Anfang an der absolute Wille gefehlt hat. Das hat Real gestern besser gemacht.
Aber egal, nachdem die Briten, die Spanier und die Italiener schon ihr "einsames" Finale hatten war es für Deutschland höchste Zeit.

AnmeldenAnmelden