Pöbelei: Polizei ermittelt gegen Marko Arnautovic

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, untersucht die Polizei zwei Vorfälle, in denen der ÖFB-Teamspieler bei Verkehrskontrollen Beamtinnen beleidigt haben soll.

Marko Arnautovic
Schließen
Marko Arnautovic
Marko Arnautovic – dpa/Carmen Jaspersen

Nach den Angaben der "Bild"-Zeitung vom Freitag ermittelt die deutsche Polizei in zwei länger zurückliegenden Vorfällen gegen Marko Arnautovic. Demnach fiel der österreichische Teamspieler im Oktober 2011 durch schnelles und aggressives Fahren auf, woraufhin er von zwei Polizistinnen gestoppt wurde. Danach soll er abfällige Äußerungen von sich gegeben und die Beamtinnen geduzt haben, weshalb eine Anzeige wegen Beleidigung und Nötigung im Laufen ist.

Ähnliches dürfte sich im März dieses Jahres abgespielt haben. Im Zuge einer Verkehrskontrolle soll Arnautovic aggressiv gewesen sein und die Beamten mit den Worten angebrüllt haben: "Ein Anruf bei meinem Anwalt, und ihr verliert eure Arbeitsplätze!" Es folgte wieder eine Anzeige wegen Beleidigung und Nötigung.

Der Wiener reagierte am Freitag via Facebook auf den Artikel. "Beginnt das Sommerloch bei den Medien schon im Mai?? Hab noch einen 'Fall', der noch nicht aufgedeckt ist: hab vor 4 Jahren auf einem Kreisverkehr vergessen zu blinken....", ließ Arnautovic wissen.

Der 24-Jährige war von Werder Bremen vor drei Wochen suspendiert worden, weil er sich mitten in der Nacht, 36 Stunden vor einem Bundesliga-Spiel, auf einer Autobahn ein Wettrennen mit dem nun ebenfalls aus dem Verkehr gezogenen Clubkollegen Eljero Elia geliefert hatte und danach den Polizisten unangenehm aufgefallen war.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Pöbelei: Polizei ermittelt gegen Marko Arnautovic

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen