Skurrile Stadionerweiterung für WM 2018 in Russland

Die Arena in Jekaterinburg erhält eine Tribüne außerhalb des Stadions.

Zusatztribüne des Stadions in Jekaterinburg
Schließen
Zusatztribüne des Stadions in Jekaterinburg
Zusatztribüne des Stadions in Jekaterinburg – APA/AFP/MLADEN ANTONOV

Russische Baukünste sind bekannt - und gefürchtet. Auch auf einer der Baustellen für die WM-Endrunde im Sommer 2018 haben die Konstrukteure nun eine originelle Idee gefunden, um die Vorgaben des Fußballweltverbands zu erfüllen.

Das Zentralstadion in Jekaterinburg eine der zwölf WM-Austragungsstätten, dafür wurde die 1957 eröffnete Arena einem kompletten Umbau unterzogen. Die Heimstätte des FC Ural fasst jedoch nur rund 27.000 Zuschauer, die Fifa aber verlangte ein Fassungsvermögen von 45.000.

Also wurde kurzerhand eine Wand hinter dem Tor eingerissen und aus Stahlrohren eine Zusatztribüne außerhalb des Stadions errichtet - außerhalb des eigentlichen Gebäudes und unüberdacht. Damit steigt die offizielle Anzahl an Plätzen auf 45.568 an, die temporäre Konstruktion wird nach der WM wieder abgebaut.

(red)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Skurrile Stadionerweiterung für WM 2018 in Russland

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.