Fußball: Prudlo nicht mehr Wacker-Sportdirektor

27.03.2013 | 15:33 |   (DiePresse.com)

"Offenbar ist der Druck von außen auf den Verein sehr groß geworden", nennt Oliver Prudlo als Erklärung für sein Aus in Innsbruck. Suche nach einer "Tiroler Gallionsfigur" läuft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Innsbruck. Der Fußball-Bundesligist Wacker Innsbruck hat sich am Mittwoch von Sportdirektor Oliver Prudlo getrennt. Prudlos bisherige Aufgaben werden interimsmäßig von Cheftrainer Roland Kirchler, Geschäftsführer Gerald Schwaninger und Teammanager Gogo Feistmantl übernommen. Prudlos Vertrag wäre noch bis Jahresende gelaufen.

"Offenbar ist der Druck von außen auf den Verein zuletzt sehr groß geworden", meinte Prudlo zu seinem nicht freiwilligen Abschied. "Wie der Fußball für mich schon immer war, so war auch diese Zeit faszinierend. Ich wünsche nun der Mannschaft sowie dem Trainerstab alles erdenklich Gute im Kampf um den Klassenerhalt", erklärte der 44-jährige, langjährige Innsbruck-Kicker.

Club-Präsident Kaspar Plattner bilanzierte nach der Ära Prudlo sehr positiv: "Oliver Prudlo hat in den vergangenen vier Jahren Großartiges für den Verein geleistet. Ihm gebührt ein wesentlicher Anteil am Aufstieg und der Etablierung in der Bundesliga. Dafür möchte ich mich im Namen des Vereins bei ihm bedanken."

Laut Tiroler Medienberichten war der Abgang des gebürtigen Wieners auch eine Folge von Forderungen der Geldgeber. Sie wollen offensichtlich eine "Tiroler Galionsfigur" in der Funktion des Sportdirektors sehen, berichtete die "Tiroler Tageszeitung".

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Weltmeister der Funktionäre
    Markku Datler

    23.05.2015Am Freitag wird in Zürich der neue Fifa-Präsident gewählt, jedoch gilt die erneute Bestellung des Spielmachers Sepp Blatter längst als gewiss. Der Schweizer ist seit 1998 unbestritten der Weltmeister der Funktionäre.
    Tradition ist alles, nur kein Investment
    Markku Datler

    19.05.2015Austrias Investment ist überfällig und trotz der Höhe preiswert – diese Rechnung bestätigt das Beispiel HSV.
    Champions-League-Finale in Berlin
    Markku Datler

    16.05.2015Luis Suárez hat Giorgio Chiellini bei der Fußball-WM 2014 gebissen. Nun treffen sich die beiden beim Champions-League-Finale in Berlin erstmals wieder. In diesem Augenblick offenbaren sich Vergebung und wahre Größe.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden