ÖFB trennt sich von Tormann-Trainer Otto Konrad

02.04.2013 | 15:59 |   (DiePresse.com)

Da der 48-Jährige als Nummer zwei der Liste "Team Stronach" in Salzburg kandidiert, löste der Fußballverband den Vertrag einvernehmlich auf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Otto Konrad ist aufgrund seines politischen Engagements nicht mehr Tormann-Trainer des Nationalteams. In einem persönlichen Gespräch zwischen ÖFB-Präsident Leo Windtner und dem 48-jährigen Steirer "hat man sich darauf geeinigt, dass der ÖFB bis auf Weiteres nicht mehr auf die Dienste von Otto Konrad als Tormanntrainer zurückgreifen wird", teilte der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) am Dienstagnachmittag mit.

"Damit sollen jedwede Problemkonstellationen, die sich aus der Kandidatur von Otto Konrad als Nummer zwei auf der Liste 'Team Stronach' bei den bevorstehenden Landtagswahlen in Salzburg ergeben könnten, hintangehalten werden. Die Trennung ist in beiderseitigem gutem Einvernehmen erfolgt", betonte der ÖFB "seine parteipolitische Unabhängigkeit". Bezüglich eines Nachfolgers ist noch keine Entscheidung getroffen worden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Sehr vernünftig!

So erspart sich sowohl der ÖFB, als auch Konrad das blöde Gerede, das zu erwarten wäre, wenn es Unstimmigkeiten gibt.

4 0

Demnach tritt die gesamte ÖFB-Spitze gemeinsam zurück?

Oder wie jetzt?

Ja,ja, das richtige Parteibuch ist sogar im ÖFB Überlebenssache

Schon irgendwie komisch.

vote for didi

didi mateschitz sollte neuer trainer bei salzburg werden.

9 1

Hmm

darf man im oefb wohl nur oevp oder spoe nahe sein??? sch... freunderlwirtschaft

Meinung

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden