Austria jagt weiter dem ersten Sieg nach

Kayode steht vor Wechsel, Neuzugang aus Südkorea.

Dominik Prokop
Schließen
Dominik Prokop
Dominik Prokop – GEPA pictures

Wien/Altach. Dem gefühlten Sieg beim 2:2 im Derby möchte Austria am Samstag (18.30 Uhr, live Sky) gegen den LASK den ersten Dreipunkter der Saison folgen lassen. „Den größten Druck machen wir uns als Mannschaft selbst. Wir wissen ja, was wir können“, sagte Dominik Prokop, der gegen Rapid aufgezeigt hat und in die Startelf rutschen dürfte. Auf den starken Saisonstart der Linzer angesprochen meinte der 20-Jährige: „Wenn wir unsere Leistung bringen, dann sollte es keine Rolle spielen, in welcher Phase sich der Gegner befindet.“

Stürmer Larry Kayode wird auch gegen den Lask fehlen, der Nigerianer weilt zu Verhandlungen im Ausland. „Wir sind im Endstadium der Verhandlungen“, erklärte Sportdirektor Franz Wohlfahrt, der die Destination nicht verraten wollte. Zuletzt hatten der spanische Cupfinalist Deportivo Alavés und der türkische Klub Bursaspor um Kayode geworben. Im Gegenzug wurde mit dem südkoreanischen U20-Teamspieler Lee Jin-hyun ein violetter Neuzugang vorgestellt. Der Mittelfeldspieler kommt leihweise für ein Jahr mit Kaufoption, Wohlfahrt sieht „hohes Potenzial“.

Salzburg möchte vor dem Europa-League-Hinspiel bei Viitorul Constanţa ein weiteres Erfolgserlebnis verbuchen. „Wir wollen das Signal, das wir gegen die Admira gesetzt haben, mitnehmen und wieder einen positiven Auftritt hinlegen“, sagte Coach Marco Rose.

Samstag: Altach – Salzburg (16 Uhr), Austria – LASK, Sturm – WAC, St. Pölten – Mattersburg (je 18.30 Uhr, alle Sky). Sonntag:Admira – Rapid (16.30, ORF eins, Sky).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Austria jagt weiter dem ersten Sieg nach

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.