Eishockey: Herbert Prohaska verirrt sich auf das Eis

17.09.2012 | 16:42 |   (Die Presse)

Nach der Gala in Pula sorgen das Länderspiel am Dienstag gegen Deutschland und das 100-Jahr-Jubiläum des Verbandes für Aufsehen. Die Deutschen gelten als Favorit. Olympia 2014 in Sotschi ist das erklärte Ziel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Pula/Wien/DAT. Die Bilder, die sich beim Gastspiel der Eishockeyliga im Amphitheater von Pula boten, waren einzigartig. Kulisse, Stimmung und Checks stimmten, mit den Spielen gegen Laibach oder dem 4:1-Sieg gegen die Vienna Capitals machte der Zagreber Eishockeyverein beste Werbung für seinen Sport. Zurück bleibt dennoch ein Nachgeschmack. Wenn es stimmt, dass die Kroaten ab kommender Saison in der russischen KHL mitspielen und nur noch ihre „zweite Mannschaft“ in der Erste-Bank-Liga spielt, könnte ein innovativer Ideengeber sowie starker sportlicher Gegner – vergangene Saison immerhin Halbfinalist – verloren gehen.

Während sich die Capitals nach drei Siegen in Serie mit der ersten Saisonniederlage anfreunden mussten und Trainer Tommy Samuelsson das in Pula durch plumpe Fouls mehrfach zerstörte Überzahlspiel hinterfragen sollte, wird Kagrans Eispalast für ein Länderspiel-Highlight herausgeputzt.

Eine Woche nach den Fußballern treten die Cracks anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Verbandes am Dienstag gegen Deutschland (19.15 Uhr, Sport Plus) an. Wie auf dem Rasen gelten die Deutschen, die Ex-Innsbruck-Coach Pat Cortina als Teamchef verpflichteten, auch auf dem Eis als klarer Favorit. Um sie vielleicht etwas zu verwirren, führt Puck-Liebhaber Herbert Prohaska das Ehrenbully aus.

Es ist ein Testspiel und könnte Teamchef Manny Viveiros Aufschlüsse über die eigene Spielstärke liefern. Denn gegen Deutschland folgen in dieser Saison noch zwei weitere, immens wichtige Duelle sowohl beim Olympia-Qualifikationsturnier für Sotschi 2014 in Bietigheim-Bissingen (ab 7. Februar 2013) als auch bei der A-WM in Helsinki im Mai 2013. „Ich will einiges probieren“, verrät Viveiros, der bei der B-WM im April in Slowenien den Wiederaufstieg bewerkstelligt hat. „Was heißt das aber für die Zukunft? Im Prinzip nichts.“ Das erklärte Ziel des Verbandes ist ihm jedoch nicht fremd. Nach Salt Lake City 2002 soll Österreich unbedingt wieder bei Winterspielen auflaufen.

Bei einer Gala im Wiener Rathaus wurde Österreichs „Jahrhundertteam“ mit Reinhard Divis, Herbert Hohenberger, Martin Ulrich, Christoph Brandner, Dieter Kalt jr. und Thomas Vanek gekürt. Österreichs Spieler des Jahrhunderts ist KAC-Ikone Sepp Puschnig.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.09.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
AnmeldenAnmelden