Das ÖOC arbeitet die Olympia-Pleite von London auf

08.11.2012 | 18:36 |   (Die Presse)

Dinko Jukić, derzeit gesperrt, soll in die Athletenkommission. Dessen Funktion ist vorerst ruhend gestellt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) wird sich in zwei Wochen in einem für Fachverband-Generalsekretäre, Sportdirektoren, Athleten und Betreuer offenen Workshop mit den heurigen Londoner Sommerspielen beschäftigen. Die 70 Athleten des ÖOC-Teams sowie 96 akkreditierte Betreuer hatten davor in einer im ÖOC-Auftrag durchgeführten Umfrage ihre Meinung zu London 2012 abgegeben. „Wir wollten genau wissen, was sich im Hinblick auf Sotschi 2014 und Rio 2016 in der Vorbereitungs- und Betreuungsarbeit noch optimieren lässt“, erklärte ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel. Die zusammengefassten und analysierten Ergebnisse werden beim Workshop von rund 60 Teilnehmern diskutiert.

Zudem wird der neu gewählte ÖOC-Vorstand einen aus rund einem Dutzend Sportlern bestehenden „Rio 2016“-Kader bestellen. „Damit wollen wir allen Athleten, die zu den realistischen Medaillenkandidaten zählen, eine besonders intensive Olympia-Vorbereitung ermöglichen“, sagte Mennel.

Durchgeführt wurde darüber hinaus die Wahl der ÖOC-Athletenkommission (Sommersport). Die London-Teilnehmer entschieden sich für Günther Weidlinger (Leichtathletik), Liu Jia (Tischtennis), Ludwig Paischer (Judo) und Schwimmer Dinko Jukić. Dessen Funktion ist vorerst ruhend gestellt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden