VSV-Eishockeyprofi schlägt Klagenfurter Polizist

10.11.2012 | 15:55 |   (DiePresse.com)

Der 24-Jährige soll versucht haben, gewaltsam in eine Wohnung zu kommen und auf der Flucht dann den Beamten anzugreifen. Er wurde angezeigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein 24-jähriger Profisportler ist wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt in Kärnten angezeigt worden. Laut Medienberichten handelt es sich dabei um einen Spieler des Eishockeyvereins VSV. Nach Polizeiangaben versuchte der Mann Samstagfrüh in eine Wohnung in Klagenfurt zu kommen, trat gegen die Tür und hämmerte gegen mehrere Fenster. Die Bewohnerin rief die Polizei. Der 24-Jährige flüchtete zunächst, wurde aber bald geschnappt.

Der Verdächtige wollte seinen Namen zunächst nicht bekannt geben, versuchte die Amtshandlung zu behindern und versetzte einem Polizisten einen Faustschlag ins Gesicht. Der Polizist erlitt dabei Verletzungen. Der Sportler wurde vorläufig festgenommen und aufs Revier gebracht. Dort stellte man seine Identität fest. Ein Alkomatentest verlief positiv. Der Mann wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
1 3

kein wunder wenn einer so einen schlägersport betreibt


0 0

Re: kein wunder wenn einer so einen schlägersport betreibt

da hat einer keine ahnung

Schnellurteil

Ergebnis: Polizist muss sich entschuldigen, dass er im Weg stand, der Schläger 100 Stunden Sozialarbeit.

nachdem die identität festgestellt wurde

kann man sie uns trotzdem nicht nennen? was soll der artikel dann? aufruf, eishockey prinzipiell zu meiden?

Re: nachdem die identität festgestellt wurde

Wieso? Ein "Normalbürger" steht doch auch nicht mit Echtnamen in der Zeitung, wenn er eine Tätlichkeit begeht. Hab mich im Übrigen gewundert, warum die Causa Baumgartner überhaupt ihren Weg in die österreichischen Medien fand.

zu viel Testosteron


Re: zu viel Testosteron

Nur zu wenig Hirn in der Birne.

AnmeldenAnmelden