2013 kommen härtere Strafen für Dopingsünder

19.11.2012 | 11:47 |   (DiePresse.com)

Die Standardstrafe für Doping-Vergehen wird von zwei auf vier Jahre verdoppelt. Bisher gab es eine solche Sperre nur bei schweren Vergehen. Weltweit wurden härters Sanktionen gefordert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der im kommenden Jahr zu beschließende neue Wada-Code wird die Verschärfung der Standardstrafe für schwere Dopingvergehen von zwei auf vier Jahre vorsehen. Das teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) nach der abgeschlossenen zweiten Überarbeitungsphase des aktuellen Regelwerkes mit.

Bisher bestand lediglich bei erschwerenden Umständen die Möglichkeit zur Erhöhung der üblichen Zweijahressperre, diese wurde jedoch nur sehr selten ausgeschöpft. Künftig soll bei EPO-, Anabolika- oder Wachstumshormon-Gebrauch sowie Blutdoping automatisch eine vierjährige Zwangspause gelten.

"Aus der Anzahl der erhaltenen Vorschläge geht hervor, dass es in der Welt des Sports, von den Regierungen und innerhalb der Anti-Doping-Community den starken Wunsch nach der Verschärfung der Sanktionen gibt", erklärte Wada-Präsident John Fahey. Des neue Regelwerk soll nach einer weiteren Beratungsphase im November 2013 in Johannesburg beschlossen und am 1. Jänner 2015 in Kraft treten.

Die Einarbeitung der vom Internationalen Sportgerichtshof aufgehobenen Osaka-Regel des IOC, welche die Teilnahme an Olympischen Spielen nach Dopingsperren von mehr als sechs Monaten verboten hatte, werde laut Wada auch in abgeänderter Form keinen Eingang in den Code finden.

Die Agentur gab außerdem bekannt, dass ihr Jahresbudget 2013 zum dritten Mal in Folge unverändert bei umgerechnet 22 Millionen Euro liegt. Die gewünschte Erhöhung sei von den Geldgebern aufgrund der angespannten Weltwirtschaftslage nicht gewährt worden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

das wird die Jungs nicht aufhalten


AnmeldenAnmelden