Olympia: Vier Leichtathleten verlieren Medaillen

Vier Leichtathleten aus Osteuropa verlieren acht Jahre nach den Sommerspielen in Athen wegen Dopings ihre olympischen Medaillen.

Olympia Athleten verlieren nach
Schließen
Olympia Athleten verlieren nach
(c) REUTERS (DENIS BALIBOUSE)

Das gab IOC-Sprecher Mark Adams am Mittwochabend nach einer Sitzung der Exekutive in Lausanne bekannt. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte kurz vor Ablauf der achtjährigen Frist von den knapp 3.700 bei den Athen-Spielen genommenen Dopingproben 105 erneut kontrolliert. Dabei war die Analyse bei fünf Athleten aus Osteuropa positiv ausgefallen.

Die Medaillen zurückgeben müssen die russische Kugelstoßerin Swetlana Kriweljowa (Bronze), Kugelstoßer Juri Bilonog aus der Ukraine (Gold), die weißrussische Diskuswerferin Irina Jatschenko (Bronze) und Hammerwerfer Iwan Tichon aus Weißrussland (Silber). Der Fall des russischen Gewichthebers Oleg Perepechenow, der 2004 Olympia-Bronze geholt hatte, ist noch nicht abgeschlossen. Die Spiele von Athen sind bereits jene der Olympia-Geschichte mit den meisten Dopingfällen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Olympia: Vier Leichtathleten verlieren Medaillen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen