Olympia-Zweiter nach Kopfschuss in Lebensgefahr

01.01.2013 | 15:18 |   (DiePresse.com)

Noe Hernandez, mexikanischer Olympia-Zweiter 2000 in Sydney im Geher-Bewerb über 20 Kilometer, verlor bei einem brutalen Überfall sein linkes Auge.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Noe Hernandez, Olympia-Zweiter 2000 in Sydney im Geherbewerb über 20 km, hat bei einem brutalen Überfall in seiner mexikanischen Heimat sein linkes Auge verloren und schwebt in Lebensgefahr. Der 34-Jährige wurde Opfer einer Attacke einer dreiköpfigen Bande auf einen Nachtklub in Mexiko-Stadt. Die Täter feuerten wahllos umher und trafen Noe in den Kopf.

Der WM-Vierte von Paris 2003 wurde notoperiert, um das Projektil aus seinem Kopf zu entfernen. Die behandelnden Ärzte erklärten zwar, dass die Operation "erfolgreich verlaufen sei, bezeichneten den Zustand von Noe aber als ernst. Zwei andere Bar-Besucher starben bei dem Überfall, außerdem wurden noch zwei weitere Gäste schwer verletzt.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden