Titelverteidiger verpasste die Endzone

01.01.2013 | 18:25 |   (Die Presse)

Die Play-offs der National Football League gehen ohne den Titelverteidiger aus New York in Szene. Auch ein Sieg der Giants konnte daran nichts mehr ändern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

New York/Wien/Cg. Was den New York Giants am Ende des Jahres 2012 noch blieb, war einzig ihre Vorstellungskraft. Die Gedanken an den 5.Februar, als der Klub aus dem Big Apple die Super Bowl gewonnen hatte, dürften im Gefühlschaos rasch untergegangen sein. Über den 42:7-Erfolg gegen Philadelphia wollte sich keiner so recht freuen, weil eine 9:7-Saisonbilanz letztlich zu wenig war, um in die Play-offs der National Football League (NFL) einzuziehen.

Die ohnehin schon unrealistischen Träume von der Titelverteidigung zerstörten die Detroit Lions, nachdem beim 24:26 gegen Chicago die Schützenhilfe ausblieb. Da halfen auch die für New York notwendigen Siege von Washington und Minnesota nichts mehr. „Wir waren heuer einfach nicht gut genug“, bekannte Trainer Tom Coughlin und erinnerte sich womöglich kurz daran, wie es sich angefühlt hatte, vor elf Monaten auf Händen getragen worden zu sein.

Quarterback Eli Manning, der gegen Philadelphia mit fünf Touchdown-Pässen eine neue persönliche Bestmarke aufgestellt hatte, tat sich schwer, die passenden Worte zu finden. „Es tut weh“, sagte der 31-Jährige, „aber wir haben gewusst, dass neun Siege nicht für die Play-offs reichen werden.“ In der Vorsaison hatten die Giants im Grunddurchgang ebenfalls eine 9:7-Bilanz aufgewiesen und sich in den späteren K.o.-Duellen entscheidend gesteigert. Ausgerechnet in der erfolgsverwöhnten Stadt New York läuft Football in den nächsten Wochen also nur noch im TV. Zum ersten Mal seit der Saison 2003/04 ist kein Team aus der Ostküsten-Metropole im Play-off vertreten. Das zweite Team aus New York, die Jets, haben sich schon früh aus dem Titelrennen verabschiedet und sind mit einer 6:10-Bilanz zur größten Enttäuschung der Saison avanciert.

 

Geschäft ist Geschäft

Zum Jahresausklang erlebten etliche Trainer und Generalmanager einen sprichwörtlichen „Black Monday“. Nur wenige Stunden nach Ende des Grunddurchgangs wurden sieben Coaches über ihre Entlassung informiert. Das prominenteste Opfer: Philadelphias Andy Reid, der den Eagles 14 Jahre diente. Bei nur vier Siegen hatte Reid keinerlei Argumente mehr.

Auf einen Blick

Die Play-offs der National Football League (NFL) beginnen Samstag mit den vier Wildcard-Spielen:
Houston – Cincinnati, Green Bay – Minnesota, Washington – Seattle, Baltimore – Indianapolis.

Denver,SanFrancisco, Atlantaund New England haben zunächst ein Freilos und steigen erst in der 2.Runde (12./13.Jänner) ein. Die Super Bowl XLVII wird am 3.2. in New Orleans ausgetragen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden