Armstrong bot 250.000-Dollar-Spende an

09.01.2013 | 10:25 |   (DiePresse.com)

USADA-Boss Tygart: "Wir haben nicht gezögert, das Angebot abzulehnen". Auch Mordrohungen gingen bei Doping-Ermittlern ein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Boston. Der gefallene Rad-Superstar Lance Armstrong soll versucht haben, rund 250.000 Dollar (192.841,72 Euro) für die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) zu spenden. Das geht aus einem Bericht der TV-Sendung "60 Minutes Sport" hervor. Darin betont USADA-Chef Travis Tygart, dass ein Vertreter Armstrongs seiner Agentur im Jahr 2004 die Summe offeriert habe.

Mehr zum Thema:

"Ich war perplex. Für die USADA war das ein klarer Interessenkonflikt. Wir haben nicht gezögert, das Angebot abzulehnen", gab Tygart am Dienstag zu Protokoll. Er hob zudem hervor, dass Armstrong 1999 bei der Tour de France das damals noch nicht nachzuweisende Dopingmittel EPO benutzt hatte. Dies hätten Nachtests im Jahr 2005 ergeben. "Wir haben sechs Proben überprüft, alle waren positiv", sagte Tygart.

Die USADA hatte Armstrong durch ihre Ermittlungen zu Fall gebracht und dem Texaner jahrelangen Dopingmissbrauch sowie den Vertrieb illegaler Substanzen nachweisen können. Armstrong verlor daraufhin seine sieben Tour-de-France-Titel und wurde lebenslang gesperrt. Tygart betonte, dass Armstrong ehemalige Team-Kollegen eingeschüchtert habe, nachdem diese vor Gericht gegen ihn ausgesagt hatten. Er selbst habe während der Untersuchungen anonyme Morddrohungen erhalten.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden