Rad: "Jetzt wird's lächerlich"

Ex-UCI-Chef Hein Verbruggen sieht sich in der Affäre um Lance Armstrong mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Er soll Geschäftsbeziehungen zum früheren Armstrong-Chef Thomas Weisel unterhalten haben.

Hein Verbruggen hört neue Vorwürfe
Schließen
Hein Verbruggen hört neue Vorwürfe
GEPA

Washington. Der frühere Weltverbandschef Hein Verbruggen sieht sich in der Dopingaffäre um den gefallenen US-Radsport-Superstar Lance Armstrong mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Der Ehrenvorsitzende der UCI soll einem Bericht des "Wall Street Journal" (Donnerstag-Ausgabe) zufolge Geschäftsbeziehungen zum ehemaligen Teambesitzer und früheren Armstrong-Chef Thomas Weisel unterhalten haben.

Der Finanzier des US-Postal-Teams, für das der des Dopings überführte Armstrong sechs seiner sieben Tour-de-France-Siege eingefahren hat, soll nach Informationen der Zeitung Geld-Depots Verbruggens in seiner Investmentbank verwaltet haben. Der Ex-UCI-Boss wies gegenüber dem Blatt die Vorwürfe zurück. "Jetzt wird's lächerlich", sagte das IOC-Mitglied aus den Niederlanden, das sich schon lange mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert sieht.

Verbruggen saß bis 2005 an der Spitze der Internationalen Radsport-Verbandes (UCI) und wurde vom ebenfalls höchst umstrittenen Iren Pat McQuaid abgelöst. Die beiden sollen von Armstrongs Dopingvergehen gewusst haben.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Rad: "Jetzt wird's lächerlich"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen