Djokovic: "Armstrong ist eine Schande für den Sport"

Der Serbe Novak Djokovic erreichte das Achtelfinale des Tennis-Grand-Slams in Melbourne, dann ging er mit Lance Armstrong nach dessen Doping-Geständnis hart ins Gericht.

TENNIS - ATP, Australian Open 2012
Schließen
TENNIS - ATP, Australian Open 2012
GEPA pictures

Melbourne. Titelverteidiger Novak Djokovic hat am Freitag als erster Spieler das Achtelfinale der Australian Open erreicht. Der topgesetzte Serbe gab auch in seinem Drittrunden-Match in Melbourne gegen den Tschechen Radek Stepanek (Nummer 31) keinen Satz ab und gewann 6:4, 6:3, 7:5. Der Weltranglisten-Erste, der um seinen dritten Titel in Folge bei diesem Grand-Slam-Turnier spielt, trifft nun auf den Gewinner des Duells zwischen Stanislas Wawrinka (Schweiz) und Sam Querrey (USA).

Danach ging der Sportstar mit Lance Armstrong nach dessen Doping-Geständnis hart ins Gericht. "Ich finde, es ist eine Schande für den Sport, einen solchen Athleten zu haben", sagte Djokovic in Melbourne nach seinem Einzug ins Achtelfinale der Australian Open.

"Er hat den Sport betrogen. Er hat viele Menschen auf der ganzen Welt mit seiner Karriere und seiner Lebensgeschichte betrogen", sagte der Serbe. "Er sollte für seine Lügen über all die Jahre büßen."

Armstrong hatte in einem Fernseh-Interview bei Oprah Winfrey zugegeben, sich von Mitte der 90er Jahre bis 2005 unter anderem mit EPO, Eigenblut, Kortison und Wachstumshormonen gedopt zu haben.

Den Tennis-Sport hält Djokovic dagegen für sauber. "In meinen Augen sind die Anti-Doping-Regeln im Tennis gut", sagte der 25-Jährige. "Ich glaube, Tennisspieler sind mit die saubersten Athleten auf der Welt." Allerdings räumte Djokovic ein, dass es bei ihm in den vergangenen sechs, sieben Monaten keine Bluttests gegeben habe. Er habe jedoch nichts dagegen. "Je mehr Urin-Tests, je mehr Blut-Tests sie nehmen, desto besser."

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Djokovic: "Armstrong ist eine Schande für den Sport"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen