Basketball: "Meistertrainer" Sallomon neuer Teamchef

29.01.2013 | 13:06 |   (DiePresse.com)

Werner Sallomon (52) ist neuer Teamchef der ÖBV-Herren. Der Klosterneuburger "Meistertrainer" wurde am Dienstag in Wien als Nachfolger von Neno Asceric präsentiert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Er soll und will die Nationalmannschaft zur EM 2015 in der Ukraine führen. Sallomon kündigte an, "100 Prozent in Richtung 'Mission 2015'" geben zu wollen und bezeichnete seine Bestellung als die "mit Abstand ehrenvollste Aufgabe, die ein Trainer übernehmen kann".

Der 52-Jährige ist kein "Neuling" für den Verband. Bereits seit 2009 betreute er sehr erfolgreich die männliche U20-Auswahl, die 2010 den Titel bei der B-EM im eigenen Land holte. Mit seinem Club, den Dukes Klosterneuburg, erlebte er zuletzt ein praktisch durchgehendes Hoch: Dem Meistertitel 2012 folgten der Gewinn des Supercups und erst am Sonntag der erstmalige Erfolg im heimischen Cup-Bewerb. Den Niederösterreichern, wo er auch Obmann ist, wird der 52-Jährige als Coach noch bis Saisonende erhalten bleiben, um sich dann ausschließlich auf seine neue Aufgabe zu konzentrieren.

"Wollen Schritt in die Internationalität machen"

Beim Herren-Team wird Sallomon zahlreiche seiner ehemaligen Nachwuchsspieler wiedersehen. Zu ihnen zählen die Legionäre Rasid Mahalbasic (Gdynia/POL) und Anton Maresch (Andorra) ebenso wie Moritz Lanegger, den der Coach aktuell auch bei den Dukes betreut, Thomas Klepeisz (Güssing Knights) und Romed Vieider (WBC Wels).

Der ÖBV habe mit Werner Sallomon den derzeit "mit Abstand erfolgreichsten österreichischen Coach auf Clubebene verpflichtet", betonte Präsident Karl Thaller. Der Vertrag des Neo-Teamchefs laufe bis nach der EM 2015. Thaller gab sich optimistisch, dass das große Ziel - erstmals seit 1977 - erreicht werde. "Mission 2015" ist - samt Logo - nun auch der offizielle Titel für das Vorhaben.

"Wir wollen zur EM, wir wollen einen Schritt in die Internationalität machen", stellte Sallomon klar. Die "österreichische Lösung" sei zu bevorzugen gewesen, weil der Neo-Teamchef ganzjährig zur Verfügung stehe, erläuterte Thaller. Sallomon werde künftig nicht nur die ÖBV-Herren betreuen, sondern sich in Fragen der Trainerausbildung und Nachwuchsarbeit einbringen. Der Verband arbeitet derzeit ein Sportkonzept aus.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

teamchef

gratuliere werner sallomon!und seinem vater die besten genesungswünsche...

AnmeldenAnmelden