Fall Armstrong: Uneinigkeit über weiteres Vorgehen

06.02.2013 | 18:07 |   (DiePresse.com)

Die Staatsanwaltschaft Los Angeles denkt nicht an eine Anklage wegen Meineids. Bundesagenten sollen jedoch eine Anzeige prüfen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Lance Armstrong muss wegen seiner Dopingvergangenheit auch nach seinem TV-Geständnis anscheinend keine strafrechtlichen Konsequenzen befürchten. Das erklärte am Dienstag Andre Birotte, Staatsanwalt in Los Angeles. "Diese Entscheidung haben wir vor einem Jahr getroffen. Wir haben alle Ausführungen von Herrn Armstrong im Fernsehen und in anderen Medien verfolgt. Das ändert unseren Standpunkt nicht", sagte Birotte.

Mehr zum Thema:

Rechstexperten hatten zuletzt darauf verwiesen, dass Armstrong eine Anklage wegen Meineids und Justiz-Behinderung drohen könnte. Die des Dopings überführte Ex-Sprinterin Marion Jones war 2007 wegen Falschaussage gegenüber Untersuchungsbehörden zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt worden.

Medien sind anderer Meinung

Der US-TV-Sender ABC News meldete jedoch unter Berufung auf eine anonyme "hochrangige Quelle", dass Bundesagenten derzeit mögliche Strafanzeigen gegen den Ex-Radstar wegen Behinderung der Justiz, Zeugenbeeinflussung und -einschüchterung prüfen.

In dem umfangreichen Bericht der US-Antidopingagentur Usada wird dem Texaner durch Zeugenaussagen unterstellt, Teamkollegen zu Doping gedrängt und tyrannisiert zu haben. Diese Vorwürfe streitet der Amerikaner aber vehement ab.

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

falsche Moral

was wollen eigentlich diese Dopingjäger.....Lance einsperren? dann sollte sie den gesamtem Radzirkus einsperren und wenn sie gleich dabei sind, solten sie unter den unzähligen VCM Hobby Teilnehmern auch gleich Proben ziehen, dann würden sich aber viele wundern..... und übrigens, es gibt keine Pille oder Infusion die man nimmt und auf einmal gehts schneller dahin, man kann nur kürzer regenerieren und länger dadurch trainieren. und auch ein Amstrong ist bei Regen und anderen widrigen Umständen während andere schon lange zu Hause waren noch auf seinem bike gesessen und hat wie ein Verrückter trainiert.....

AnmeldenAnmelden