Eishockey: Ein Remis trennt Österreich von Olympia

09.02.2013 | 11:15 |   (DiePresse.com)

In der Olympia-Qualifikation feiert das ÖEHV-Team einen 6:1-Sieg gegen die Niederlande. Gegen Deutschland genügt nun ein Remis zur Qualifikation.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Nationalmannschaft steht beim Olympia-Qualifikationsturnier in Bietigheim-Bissingen wie erhofft vor einem "Finalspiel". Die ÖEHV-Auswahl deklassierte am Freitag Außenseiter Niederlande mit 6:1 (5:0,1:0,0:1) und spielt damit am Sonntag (15.15/live ORF Sport plus) gegen Gastgeber Deutschland um das Ticket für Sotschi 2014. Die Österreicher machten bereits im ersten Drittel mit fünf Treffern alles klar.

Teamchef Manny Viveiros musste Umstellungen vornehmen, da sich Manuel Latusa im Auftaktspiel gegen Italien (3:2) einen Bändereinriss im Knie zugezogen hatte und zumindest für dieses Wochenende ausfällt. Im Tor setzte Viveiros wieder auf Einsertorhüter Bernhard Starkbaum, der allerdings im Unterschied zum Vortag einen ausgesprochen geruhsamen Nachmittag erlebte.

Denn die Niederlande waren den gegenüber dem Italien-Match klar verbesserten Österreichern hoffnungslos unterlegen. Kapitän Thomas Koch (6.), sowie die Brüder Michael und Thomas Raffl mit einem Doppelschlag innerhalb von 35 Sekunden (9.) sorgten bereits nach 8:50 Minuten für eine schnelle 3:0-Führung. Nach weiteren Treffern von Daniel Oberkofler (15.), der sein drittes Turniertor erzielte, und neuerlich Koch (18.) ging es mit einem 5:0 in die erste Pause.

Wermutstropfen des Startdrittels war allerdings eine Verletzung von Center Daniel Welser, der nach einem Check mit Verdacht auf Gehirnerschütterung nicht mehr auf das Eis zurückkehrte. Mit der klaren Führung im Rücken schalteten die Österreicher zurück. Matthias Trattnig erhöhte auf 6:0 (33.), in der Schlussphase gelang Mith Bruijsten im Powerplay der Ehrentreffer (59.).

Deutschland verliert gegen Italien

Letzter Gruppengegner ist nun Deutschland, das erstmals in der Geschichte ein Spiel in der Olympia-Qualifikation verlor. Die DEB-Auswahl musste sich am Freitagabend Italien überraschend mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Nathan di Casimirro schoss die Italiener in der 63. Minute im Powerplay zum Sieg.

Damit kommt es am Sonntag zum direkten Duell zwischen Österreich und Deutschland um das Ticket für Sotschi 2014. Italien ist schon vor dem Schlusstag ohne Chance. Österreich geht als Tabellenführer und mit zwei Punkten Vorsprung in das "Finale". Das bedeutet, dass der ÖEHV-Auswahl ein Remis nach 60 Minuten zur Qualifikation reicht. Deutschland, das zuletzt 1948 (aus politischen Gründen) bei Olympia gefehlt hat, muss die Partie nach 60 Minuten gewinnen, um nächstes Jahr in Russland dabei zu sein.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Immer das selbe

Ich fürchte, ich kenne schon den Sieger!

Re: Immer das selbe

das haben die Germanen vor dem Italien Spiel auch gedacht ...

Re: Re: Immer das selbe

ja, aber gegen uns tun sie sich leider schon traditionell leichter. Auch, wenn wir im Spiel überlegen sind, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

AnmeldenAnmelden