Armstrong: Millionenklagen als Gipfel eines Scherbenhaufens

24.04.2013 | 18:14 |   (Die Presse)

Auf den gefallenen und lebenslang gesperrten Radstar warten etliche Gerichtstermine. Justiz, Sponsoren und ehemalige Wegbegleiter haben Lance Armstrong nach seinem TV-Dopinggeständnis nun mit Klagen eingedeckt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Austin. Seine Tour-Siege sind längst gelöscht. Seine Rekorde haben praktisch nie existiert und sein Image ist nur noch ein Scherbenhaufen. Jetzt droht Lance Armstrong auch noch sein im Lauf der Jahre angehäuftes Vermögen zu verlieren. Das US-Justizministerium verklagt den texanischen Dopingsünder auf die Rückzahlung von Sponsorengeldern in Millionenhöhe.

Das geht aus der am Dienstag eingereichten Anklageschrift hervor. Doch nicht nur die Regierung prüft Regressforderungen an den gestürzten Superstar. Sponsoren und ehemalige Partner wollen Armstrong ebenfalls zur Kasse bitten. Zudem steht ein Prozess wegen Meineids weiterhin im Raum.

In der Anklageschrift der Behörden, in der auch der frühere US-Postal-Teamchef Johan Bruyneel eingebunden ist, heißt es: Armstrong habe sich „unrechtmäßig bereichert“. Die Fahrer hätten die Sponsorbedingungen durch systematisches Doping verletzt.

„Der Strafantrag ist opportunistisch und unaufrichtig“, konterte Armstrong-Anwalt Elliott Peters. „US Postal profitierte vom Sponsoring. Das belegen die eigenen Studien schlüssig.“ Diese hätten gezeigt, dass das Unternehmen von 2001 bis 2004 mindestens 107 Millionen Euro allein durch die weltweite Präsenz des Markennamens eingenommen habe.

Das Staatsunternehmen zahlte als Hauptsponsor von 1998 bis 2004 allein 31 Millionen Euro für die Namensrechte am Armstrong-Team. Davon seien rund 13 Millionen an den Kapitän geflossen, der in dieser Zeit sechs Tour-Erfolge einfuhr. Hier liegt der Knackpunkt: Was wiegt mehr – Armstrongs Erfolge für den Bekanntheitsgrad oder die Negativschlagzeilen für das Image des Unternehmens?

Aber nicht nur für diese Front muss sich der Texaner, 41, wappnen. Vor zwei Monaten schon hat ihn sein ehemaliger Teamkollege Floyd Landis, der 2006 des Dopings überführt wurde, verklagt. Der 37-Jährige wirft Armstrong Betrug an Steuerzahlern und der Regierung vor. Das US-Justizministerium schloss sich der Klage an. Wohl auch deshalb, weil die Behörde gute Erfolgsaussichten sieht.

Auch die US-Versicherungsgesellschaft SCA Promotions klagt, sie fordert ihr Geld zurück. Knapp 9,2 Millionen Euro sind es. Das Unternehmen aus Dallas hat sich geweigert, 5,8 Millionen Euro für den Gewinn des Tour-Sieges 2004 auszubezahlen. Es kam zum Prozess und Armstrong schwor, keine leistungssteigernden Mittel eingenommen zu haben – der Richter glaubte ihm. SCA musste 5,5 Millionen Euro zahlen und will dieses Geld nun samt Zinsen und Begleichung der Gerichtskosten zurück. Dagegen klagt auch Armstrong, er will das Verfahren untersagen lassen. Auch aus Angst, dass er wegen des Meineids zusätzlich in Bedrängnis geraten dürfte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
0 2

Betrüger

er hat betrogen und sich widerrechtlich Siege - und damit Geld beschafft. Es ist nur recht und billig, dises auch wieder zurückzuzahlen. Leider ist es nicht mehr möglich, diese Gelder an den besten, nicht gedopten, Radfahrer zu überweisen. Dem stünde es eigentlich zu!

2 1

Wieso soll er Sponsorgelder zurückzahlen?

Schließlich haben zu damaligen Zeitpunkt die Sponsoren doch gute Kohle mit ihm gemacht! Also, das nenne ich eine richtige Farce. Und an alle, die immer meinen, dass doch eh alle gedopt seien, möchte ich antworten: Würde es ein Mitelchen geben, welches durch Einnahme den Pulitzer-Preis ermöglicht, jeder Journalist hätte seinen Erste Hilfe Schrank voll davon.

AnmeldenAnmelden