Eishockey-WM: Schweizer jubeln, Russen gedemütigt

17.05.2013 | 09:44 |   (DiePresse.com)

Die Schweizer setzten gegen Tschechien ihren Überraschungslauf fort und treffen nun auf die USA, die Russland die höchste WM-Pleite seit 58 Jahren zufügten. Im zweiten Semifinale duellieren sich Schweden und Finnland.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Schweizer Eishockey-Märchen bei der Weltmeisterschaft in Stockholm geht weiter - für Russland ist das Turnier nach einem Horror-Nachmittag dagegen vorbei. Dank eines 2:1-(1:0,1:0,0:1)-Erfolgs über Tschechien stehen die Eidgenossen sensationell im WM-Halbfinale. Das war den Schweizern zuletzt 1998 gelungen.

Sie treffen nach dem achten Sieg im achten Spiel in der Vorschlussrunde am Samstag auf die USA (19.00), die zuvor Titelverteidiger Russland mit einem vernichtenden 8:3 (2:1, 2:0, 4:2) aus dem Turnier geworfen hatten. Für die "Sbornaja" war das die höchste WM-Pleite seit 58 Jahren.

Am Abend schien sich auch das Match von Co-Gastgeber Finnland zu einem Drama zu entwickeln, als die Suomi gegen die Slowakei eine nur scheinbar komfortable 3:0-Führung aus der Hand gaben. Dank eines Tores von Juhamatti Aaltonen in der 49. Minute feierten die Hausherren aber doch einen 4:3 (3:0, 0:2, 1:1)-Zittersieg gegen den Vize-Weltmeister 2012.

Für die Schweden war der Erfolg über Kanada ebenfalls ein hartes Stück Arbeit. Nicklas Danielsson per Doppelpack (46./50.) jeweils nach Vorlage der Sedin-Zwillinge sowie Fredrik Pettersson im Shoot-out sorgten für das 3:2 (0:0, 0:1, 2:1) nach Penaltyschießen. Im Halbfinale kommt es nun zum Duell zwischen den beiden WM-Gastgebern (15.00).

Trainer: "Die ganze Schweiz sollte stolz sein"

Im Stockholmer Globen musste am Nachmittag der Schweizer Trainer Simpson bangen, bis der historische Erfolg feststand. "Die ganze Schweiz sollte stolz auf diese Mannschaft sein", sagte der Coach im Schweizer Fernsehen.

Nun haben die Eidgenossen am Wochenende die Chance auf ihre erste WM-Medaille seit 1953. Denis Hollenstein (6.) und Roman Josi (34.) trafen zum historischen Erfolg - noch nie waren den Schweizern bei einer WM acht Siege gelungen. "Hammer, historisch, heldenhaft", titelte das Boulevard-Blatt "Blick".

Das Anschlusstor von Zdenek Kutlak (46.) reichte den Tschechen, die zuletzt dreimal in Serie eine WM-Medaille gewonnen hatten, nicht mehr. Am Abend flogen auch die Slowaken aus dem Turnier - damit ist keiner der letztjährigen drei Medaillengewinner im Halbfinale dabei.

Russland: "Zu viele Individualisten"

Die Niederlage der Russen konnte auch NHL-Star Alexander Owetschkin bei seinem Turnier-Debüt mit einem Tor und einem Assist nicht verhindern. "Ich habe alles versucht, aber wir haben einen Fehler nach dem anderen gemacht", meinte der Stürmer. "Zu viele Individualisten sind auch nicht gut", sagte Coach Sinetula Biljaletdinow. "Eishockey ist ein Mannschaftsspiel - da helfen starke Einzelspieler nicht immer."

"Das passiert nicht allzu oft", kommentierte der amerikanische Kapitän Paul Stastny den Coup gegen die "Sbornaja". Mit zwei Toren und zwei Vorlagen hatte der Stürmer entscheidenden Anteil am Erfolg. "Sonst haben wir gegen die Russen meist das schlechtere Ende für uns", erinnerte der US-Profi.

Die Amerikaner feierten den ersten Halbfinal-Einzug bei einer WM seit 2009, den erst dritten in den vergangenen zehn Jahren und den höchsten Sieg über die Russen. Paul Stastny (12./51. Minute), TJ Oshie (13.), Nate Thompson (26.), Alex Galchenyuk (38.), Ryan Carter (43.), Jacob Trouba (49.) und David Moss (50.) erzielten die Tore.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Die Schweizer sind immer besser

Ob Politik,Sport,Freundlichkeit und Gehalt da läuft was schief in Österreich.

Was haben die Schweizer


was wir nicht haben?
Bei denen läufts beim Fußball, Eishockey sogar deren Politik ist unserer korrupten Staatsführung weit überlegen.

AnmeldenAnmelden