Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

„Manning-Bowl“ Ein Bruderduell fesselt Amerika

bdquoManningBowlldquo Bruderduell fesselt Amerika
bdquoManningBowlldquo Bruderduell fesselt Amerika / Bild: (c) REUTERS (MIKE STONE) 

American Football ist in den USA ein Volkssport, am Sonntag aber steigt ein seltenes Familienduell.

 (Die Presse)

New york/Fin. Nicht nur Football-begeisterte Korrespondenten sind seit dem NFL-Saisonstart vollkommen aus dem Häuschen, nahezu ganz Amerika wirkt aufgescheucht. Camper werden aufgerüstet, Satellitenschüsseln montiert, Sofas entstaubt und Griller auf Hochglanz poliert...

Bei den sogenannten „Tailgate-Partys“ zelebrieren tausende Fans wahre Grill-Exhibitions auf den Parkplätzen der Stadien. Viele haben gar kein Ticket, manchmal verkommt ein Spiel neben Steaks, Wings, Chips und Unmengen von wässrigem „Lite“-Beer auch zur Nebensache; nicht aber an diesem Sonntag (22.30 Uhr, live Puls4). Der Weg zum Superbowl 2014 ist zwar noch weit, doch am zweiten Spieltag erlebt das MetLife-Stadion der New York Giants die Generalprobe.

Die Giants, angeführt von Quarterback Eli Manning, empfangen die Denver Broncos, für die sein Bruder Peyton als Spielmacher agiert. Die als „Manning-Bowl“ vermarktete Partie zieht Amerika in ihren Bann. Tickets haben daher einen stolzen Preis: Auf dem Schwarzmarkt wurden Restplätze zuletzt für 4400 Dollar (3311 Euro) pro Stück gehandelt.

 

Schauspiel der Musterschüler

Eli, 32, führte die Giants zu zwei Titeln. Peyton, 37, schmücken ein NFL-Ring, etliche Auszeichnungen und er erregte beim 49:27 gegen Titelverteidiger Baltimore mit sieben Touchdowns landesweites Aufsehen. Dieses Kunststück war zuletzt Joe Kapp (1969, Minnesota) gelungen. US-Sportfans waren beim Studium der für sie „heiligen“ Statistik fassungslos.

Die Mannings sind Fixgrößen der Football-Szene. Vater Archie war selbst Quarterback und spielte 1982 sogar eine Saison lang mit Österreichs Kickerlegende Toni Fritsch in New Orleans. Die Familie half 2005 den Opfern der Katrina-Katastrophe, lehrt Nachwuchsspieler – und beide Brüder gelten selbst als Musterschüler einer von Geld, Macht und Ruhm überschatteten Branche.

Bei den Broncos erlebt Peyton Manning, der ehemalige Indianapolis-Star, seinen zweiten Frühling. Nun wirft er nach 2006 und 2010 um den dritten Sieg gegen seinen Bruder. Er sagt: „Das passiert nur alle paar Jahre – nun vielleicht zum letzten Mal.“ Es ist der Auslosung geschuldet, das nächste Mal treffen Giants und Broncos in der „regular season“ erst 2017 aufeinander. Bleibt also nur der Superbowl am 2. Februar 2014 für den vierten Vergleich...

Weiters: New England Patriots – NY Jets 13:10.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.09.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden