Ski Alpin: WM-Saison für Marlies Schild nach Sturz zu Ende

09.10.2008 | 19:19 |   (DiePresse.com)

Die 27-jährige Salzburgerin ist im Training in Sölden schwer gestürzt und erlitt einen Trümmerbruch sowie einen Bruch des Schienbeinkopfes im linken Unterschenkel. Schild wird somit die gesamte Wettkampfsaison verpassen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Für Marlies Schild ist am Donnerstagvormittag die alpine Weltcup-Saison mit dem Höhepunkt WM in Val d'Isere schon zu Ende gegangen, bevor sie überhaupt begonnen hat. Die 27-jährige Salzburgerin zog sich etwas mehr als zwei Wochen vor dem Auftakt-Riesentorlauf in Sölden im Gletscher-Training auf dem Rettenbachferner einen Trümmerbruch im linken Schien- und Wadenbein und einen Bruch des Schienbeinkopfes zu.

Die schwere Verletzung war das Resultat eines Einfädlers auf einem Riesentorlauf-Kurs mit anschließendem Sturz. Nach Angaben von Unfallchirurg Gernot Sperner fällt Schild rund sechs Monate aus. Sperner hat die 27-jährige Slalom-Weltcupsiegerin im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck zwei Stunden lang operiert.

Schild wieder ansprechbar


Schild war nach dem erfolgreich verlaufenen Eingriff bereits wieder ansprechbar. "Wir haben eine Unterschenkel-Verriegelungsmarknagelung und eine Verschraubung des Schienbeinkopfes durchgeführt", erklärte Sperner. Eine Prognose über den Heilungsverlauf sei schwierig. "Bei optimalem Heilungsverlauf kann sie in frühestens sechs Monaten wieder mit intensivem Training beginnen. In den nächsten Tagen wird sie bereits mit Krücken mobilisiert."

Schilds Lebensgefährte Benjamin Raich war vom Training am Pitztaler Gletscher nach Innsbruck gefahren. "Das ist ein Schock und es wird für sie sicher keine einfache Zeit. Aber es geht ihr schon etwas besser", betonte der 29-jährige Tiroler. "Das ist ein schwerer Schlag für Marlies und für den Skiverband. Ihr Ausfall trifft auch die anderen in unserem Team", meinte ÖSV-Sportdirektor Hans Pum.

Doppelt bitter


Für ÖSV-Damencheftrainer Herbert Mandl ist die Verletzung der Olympiazweiten in der Kombination sowie -dritten im Slalom von Turin/Sestriere 2006 "doppelt bitter, weil es eine der Besten in unserem Team erwischt hat".

Die fünffache WM-Medaillengewinnerin Schild hatte in der abgelaufenen Saison zum zweiten Mal en suite den Slalom-Weltcup gewonnen. In der Gesamt-Wertung war die Saalfeldnerin Fünfte geworden. Marlies Schild ist mit 18 Weltcup-Siegen die erfolgreichste Slalomläuferin Österreichs.

Steckbrief Marlies Schild
Geboren: 31. Mai 1981 in Admont/Steiermark

Wohnort: Saalfelden/Salzburg

Größe/Gewicht: 1,72 m/65 kg

Verein: SK Dienten am Hochkönig/Salzburg

Familienstand: ledig (Freund Benjamin Raich)

Ski: Atomic - Schuhe: Atomic

Hobbys: Klettern, Reiten, Lesen, Tauchen

Im ÖSV-Kader seit 1998

Größte Erfolge:

WM (5 Medaillen - 1 Gold/2 Silber/2 Bronze): * Gold Teambewerb 2007 Aare * Silber Slalom 2003 St. Moritz und 2007 Aare * Bronze Kombination 2005 Santa Caterina und 2007 Aare

Olympia (2 Medaillen - 1 Silber/1 Bronze): * Silber Kombination 2006 Turin * Bronze Slalom 2006 in Turin/Sestriere

Weltcup: * Slalom-Weltcupsiegerin 2007 und 2008 * Kombinations-Weltcupsiegerin 2007 * 20 Siege (18 Slalom/1 Riesentorlauf/1 Super-Kombination)

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden