Die Welt der viel zu dicken Kinder

Beim Sportforum stehen im Juni "dramatische" Entwicklungen bei Fettleibigkeit im Brennpunkt. Mit dabei: Die Kicker-Väter Alaba, Janko und Hinterseer sowie Markus Rogans Mutter.

Bewegung statt Fast food.
Schließen
Bewegung statt Fast food.
Bewegung statt Fast food. – APA

"Eltern im Sport" ist das Leitthema des 2. Sportforums Schladming. Vom 2. bis 4. Juni beziehen Keynote-Speaker zu diesem sowie ähnlichen und ebenso brennenden Sport-Themen Position. Wenige Tage vor Beginn der Fußball-EM werden auch die Väter der Team-Kicker David Alaba, Lukas Hinterseer und Marc Janko in Schladming an einer Podiumsdiskussion mit anderen Sportler-Eltern teilnehmen.

Das "Sportforum Schladming" wurde 2015 mit dem Ziel ins Leben gerufen, dem Sport in der österreichischen Gesellschaft zu einem höheren Stellenwert zu verhelfen. Am Ende jeder Veranstaltung steht stets eine "Deklaration für den Sport ", mit der man die Politik animieren will, den Sport mehr in den Mittelpunkt der Gesellschaft zu rücken. Erarbeitet werden beim Forum deshalb Grundlagen und Orientierungshilfen für künftige politische Entscheidungen im österreichischen Sport.

"Die Aspekte Gesundheit, Erziehung, Bildung, Integration sowie die wirtschaftliche Bedeutung des Sports bleiben auf gesellschaftlicher und politischer Ebene größtenteils unberücksichtigt", erklärt Organisator Ronald Leitgeb, warum im Vorjahr eine Gruppe engagierter Menschen die Notwendigkeit sah, dieses Forum zu gründen. "Nun", so der ehemalige Coach von Tennis-Ass Thomas Muster, "können wir Lösungsansätze liefern."

Nicht nur Politik, auch Eltern ansprechen

Mit dem aktuellen Thema im kommenden Juni soll aber nicht nur die Politik, sondern sollen auch das Elternhaus und die Gemeinden angesprochen werden. Ziel ist, innerhalb der Familien ein gesundes Bewusstsein für natürliche Bewegung und Sport zu schaffen.

Dabei setzt man auch stark auf die jeweiligen Sportverantwortlichen in den Gemeinden. Denn lokale Bewegungsinitiativen haben die größte Nachhaltigkeit, deshalb werden die Gemeindevertreter besonders gezielt angesprochen.

Zu den vortragenden Experten im Schladminger "congress", der während der Ski-WM 2013 als Medienzentrum diente, zählen diesmal u.a. ÖOC-Präsident Karl Stoss, die Gründerin des Schulsport-Projekts "Fit und vital im Unterricht", Michaela Egarter, die Sportmedizinerin Claudia Francesconi sowie weitere Sportwissenschaftler, Kinder- und Jugendschutz-Experten. Der Diskussion stellen sich neben den drei Fußballer-Vätern auch Wien-Marathon-Veranstalter Wolfgang Konrad, Roswitha Steiner-Stadlober, Alois Stadlober, Golfvater Andreas Schwab - mit Sohn Matthias - und Dr. Margot Schmitz gemeinsam mit Ihrem Sohn, dem Ex-Weltklasseschwimmer Markus Rogan.

Zu besprechen gibt es viel, denn die Situation der Kinder und Jugendlichen wird zunehmend dramatischer. "Vielen Menschen ist nicht bewusst, wie wichtig das Thema Sport wirklich ist", warnt etwa der ehemalige Leichtathletik- und Handball-Coach Gunnar Prokop, ebenfalls ein Forum-Gründungsmitglied.

Situation "höchst dramatisch"

Prokop bezeichnet es als "höchst dramatisch", dass eines von vier Kindern in Österreich übergewichtig ist oder sogar an Fettleibigkeit leidet. Laut einer von den Veranstaltern zitierten, europaweiten Studie wird die Generation der jetzt 14-Jährigen die erste sein, bei der die durchschnittliche Lebenserwartung wieder rückläufig ist. Der enorme Anstieg von Diabetes-Erkrankungen bei Jugendlichen - ausgelöst durch Sportverweigerung, sowie durch falsche und zu üppige Ernährung - ist deshalb längst zu einem zentralen Thema der medizinischen Forschung geworden.

"Die Verantwortung für diese kapitalen Missstände trägt aber nicht allein die Politik", erklärt Leitgeb, warum man das aktuelle Brennpunkt-Thema gewählt hat. "Auch die Eltern müssen in die Pflicht genommen werden. Denn Versäumnisse innerhalb der Familien setzen sich in der Regel in den Kindergärten und Schulen fort."

Am Ende des 2. Sportforum Schladming wird auch heuer wieder unter Mithilfe aller Teilnehmer die "Deklaration für den Sport" weiterentwickelt. Sie soll Politikern und anderen Schlüsselspielern der Gesellschaft als Vorschlag und Leitfaden dienen, notwendige Reformen im Sinne des Sports und der Gesundheit anzugehen und durchzusetzen.

SERVICE: Weitere Informationen sowie Anmeldung für das Sportforum Schladming unter: www.sportforum-schladming.at

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Die Welt der viel zu dicken Kinder

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen