"Wrestling ist eine Kunstform"

Katharina Neumann, alias Moxie, hat den Fußballplatz gegen den Wrestling-Ring getauscht. Sie kämpft um mehr Respekt für diese Kunstform, in Österreich gibt es ja kaum Catcherinnen. Global erlebt dieses Phänomen aber einen Boom.

Katharina Neumann alias Moxie (rechts) stieg als 26-Jährige erst spät in den Ring. Der Absprung gelingt ihr allerdings stets makellos.
Schließen
Katharina Neumann alias Moxie (rechts) stieg als 26-Jährige erst spät in den Ring. Der Absprung gelingt ihr allerdings stets makellos.
Katharina Neumann alias Moxie (rechts) stieg als 26-Jährige erst spät in den Ring. – (c) OWG

Wenn in einem Gespräch der Begriff Wrestling fällt, wird nicht selten mit der Nase gerümpft oder mit den Augen gerollt – auch bei jenen, die sich gern als tolerant und vorurteilsbefreit bezeichnen. Dabei ist die Mixtur aus Hochleistungssport und Schauspiel eine Kunstform, die vielerlei Talente bedarf. Das unterstreichen auch die Aktiven selbst, in diesem Kreis vor allem jene, die vor ihrer Catch-Karriere einen anderen Sport betrieben haben.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 981 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen