Beachvolleyball trifft Wiener Tradition

Der Kick-off zur Beachvolleyball-WM auf der Wiener Donauinsel (ab 28. Juli) erfolgte in prunkvollem Rahmen: Der Wiener Hofreitschule - Streu statt Sand und Stuckdecke statt freiem Himmel.

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Bereits einige Tage zuvor hatten Clemens Doppler und Alexander Horst ein ganz spezielles Shooting absolviert. "Ich bin jetzt der Pferdeflüsterer", erklärte Doppler nach dem Zusammentreffen mit den Lippizanern am Netz.

Auch Horst, von Organisator Hannes Jagerhofer kurzerhand als "Horse" vorgestellt, war angetan: "Selbst ich als Wiener bin sehr beeindruckt."

Auch beim offiziellen Medientermin schaute eines der edlen Tiere vorbei und stand bereitwillig für Fotos parat.

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Für Stefanie Schwaiger, selbst Pferdebesitzerin, ein besonderes Erlebnis. Neo-Teamkollegin Katharina Schützenhöfer hatte noch ein bisschen Respekt...

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Im Sommer wird dann auf der Wiener Donauinsel auf echtem Sand gebaggert. Dafür wird eigens ein Stadion für 10.000 Zuschauer errichtet.

Kommentar zu Artikel:

Streu statt Sand: Beachvolleyball trifft Wiener Tradition

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.