Beachvolleyball: Von der Donauinsel bis nach Tokio

Der Internationale Volleyball-Verband (FIVB) hat für die Saison 2017/18 einen zu 16/17 reformierten World-Tour-Kalender veröffentlicht.

BEACH-VOLLEYBALL-WM 2017: UeBERSICHT
Schließen
BEACH-VOLLEYBALL-WM 2017: UeBERSICHT
APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER

Wien mit der Donauinsel ist eines von aktuell drei geplanten 5*-Turnieren. Davor geht es auf diesem Major-Niveau Ende Februar nach Fort Lauderdale und Mitte Juli nach Gstaad. Womöglich kommt Ende Mai/Anfang Juni noch ein Event in Kroatien dazu.

Wien vom 31. Juli bis 5. August ist der vorletzte Stopp der bereits im September begonnenen Saison. In der Woche danach geht es noch nach Moskau - eines von elf 4*-Turnieren, darunter Ende Juli eine Tour-Premiere am Olympia-Schauplatz Tokio -, ehe vom 14. bis 19. August an noch unbekanntem Ort das World-Tour-Finale stattfindet. Außerdem sind je fünf 3*- und 2* sowie gleich 17 1*-Turniere angesetzt.

In vier Ländern bzw. an gesamt acht Schauplätzen macht die World Tour erstmals Station, darunter im Oman, auf den Philippinen, in Vietnam und in Singapur. Das Jahr 2017 wird übernächste Woche mit einem 2*-Event in Sydney abgeschlossen, den Auftakt 2018 gibt es schon vom 3. bis 7. Jänner mit einem in der Halle gespielten 4*-Turnier in Den Haag.

Die Vize-Weltmeister Clemens Doppler/Alexander Horst haben ihre Teilnahme an diesem Event eingeplant, bei Doppler sieht es diesbezüglich nach der Ende September durchgeführten Knieoperation gut aus. U.a. an Den Haag sind auch die Europameisterschaften 2018 vergeben worden. Um die Kontinentaltitel wird vom 16. bis 22. Juli und damit zwei Wochen vor dem Wien-Stopp auch in Rotterdam, Utrecht und Apeldoorn gespielt werden.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Beachvolleyball: Von der Donauinsel bis nach Tokio

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.