Doping-Urteil gegen Contador: Zwei Jahre Sperre

06.02.2012 | 12:16 |   (DiePresse.com)

Der Spanier fasste vom internationalen Sportgerichtshof eine harte Strafe für seine positiven Dopingproben bei der Tour de France 2010 aus. Der Tour-Sieg wurde Contador aberkannt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Das Oberste Sportgericht in Lausanne hat im Fall Alberto Contador einen Verstoß gegen die Anti-Dopingregeln erkannt und ihn für zwei Jahre gesperrt. Bei dem spanischen Rad-Star war bei einer Kontrolle während der Tour de France 2010 die verbotene Substanz Clenbuterol nachgewiesen worden. Während sein Landesverband der Argumentation Glauben geschenkt hatte, die Substanz sei über ein Steak in seinen Körper gelangt, entschied das CAS nach einem Einspruch in dem am Montag veröffentlichten Urteil anders.

Mehr zum Thema:

Contador, der Doping stets bestritten hatte, wurde von dem dreiköpfigen Richtergremium bis 5. August 2012 gesperrt. Der 29-jährige Fahrer des dänischen Teams Saxo Bank fehlt damit bei der heurigen Tour de France und den Olympischen Spielen in London. Sein dritter Tour-Sieg 2010 wird ihm ebenso aberkannt wie alle weiteren seither erreichten Resultate, unter anderem der zweite Gesamtsieg im Giro d'Italia 2011. Auf den ersten Platz der Gesamtwertung der Tour de France 2010 rückt der Luxemburger Andy Schleck nach, der Giro-Sieg 2011 fällt dem Italiener Michele Scarponi zu.

"Das ist ein trauriger Tag für den Sport. Manche werden von einem Sieg reden, aber das ist nicht der Fall. Es gibt beim Thema Doping keine Gewinner. Jeder Fall ist ein Fall zuviel", sagte Pat McQuaid, der Präsident des Radsport-Weltverbandes (UCI), der gemeinsam mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gegen Contadors Freispruch durch den spanischen Verband Berufung eingelegt hatte. Das komplizierte Verfahren zog sich über 18 Monate hin. Contador hat 30 Tage Zeit, vor dem Schweizer Bundesgericht Berufung einzulegen, die aber keine aufschiebende Wirkung hätte.

Die Richter Efraim Barack (ISR/Vorsitzender), Quentin Byrne-Sutton (SUI) und Ulrich Haas (GER) teilten in der Begründung mit, den Einsprüchen der UCI und der WADA sei "teilweise" stattgegeben worden und Contador habe sich eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen schuldig gemacht. Das CAS argumentierte, dass in Spanien anders als in außereuropäischen Ländern kein Problem mit Clenbuterol im Fleisch bekannt sei. Zudem wurde Contador in einem separaten Verfahren auf Verlangen der UCI zu einer Geldstrafe von 2,485 Millionen Euro verurteilt.

Bei dem Spanier, der als einer von nur fünf Fahrern alle drei dreiwöchigen Rundfahrten gewonnen hat, waren am zweiten Ruhetag der Tour (21.7.2010) minimale Spuren von Clenbuterol (50 Picogramm=0,000 000 000 05 Gramm pro Milliliter) nachgewiesen worden. Die UCI hatte wegen der geringen Konzentration auch wissenschaftliche Untersuchungen durchführen lassen. Contador wurde daraufhin suspendiert, aber im Februar 2011 von seinem Landesverband freigesprochen. Er durfte trotz des Einspruchs von UCI und WADA weiter Rennen bestreiten. Die Tour de France 2011 beendete er an der 5. Stelle.

Contador, der das Urteil im Kreis seiner Familie in seinem Haus in Pinto erwartete, nahm zunächst selbst nicht Stellung. In seiner Heimat ist das Urteil aber auf Unverständnis gestoßen. Der Tour-de-France-Sieger von 1988, Pedro Delgado, kritisierte die Sperre. "Im Kampf gegen das Doping verlieren die Verantwortlichen die Orientierung. Das Strafmaß ist völlig übertrieben, wenn man bedenkt, dass das Gericht selbst zugibt, dass Contador das Doping nicht nachgewiesen werden konnte." Der Tour-Sieger von 2008, Carlos Sastre, meinte: "Das Urteil entbehrt jeder Logik. Man kann einen Profi nicht zu einer Sperre verurteilen, wenn ihm kein Doping nachzuweisen ist."

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: Grenzgänger
06.02.2012 19:19
0

Es kann keinen Sieger im Spitzensport ohne Doping geben

Die Mischung aus Veranlagung, Umweltbedingungen, Training, Disziplin und ja - Doping - machen ganz einfach DEN Sieger aus.

Die Kunst im letzten Aspekt liegt im -nicht erwischt- werden.
Das ist auch eine gewisse Leistung.
Inclusive der Nebenwirkungen der Substanzen.

Dopingverbote sollten aufgehoben werden.

Ehrlicher Sport wäre die Folge.

Doch, wer braucht denn schon Ehrlichkeit im großen Spektakel?

Besser ist es, die Masse weiterhin zu verblenden und mit diesen Meldungen zu beliefern.

Wie kleingeistig muss man eigentlich sein um Zahnpasta, Steak, Müsli und sonstigen Dummfug annehmen zu können?

Aber passt schon,
genauso wie Politik für den Menschen gemacht wird, wird eben ehrlicher Sport betrieben.

Bravo.


Huch, eine Freude das der amerikanische Exsuperstar sauber ist!

Welch verlogenes Pack im Radsportverband sitzt. ein Bauernopfer, nur den 7fachen nichts antun, schadet dem Image dieses Spektakels.

Gast: Halbwissen
06.02.2012 15:40
0

109 Clenbuterolfälle bei U17 Fußballweltmeisterschaft in Mexiko

Angeblich reicht schon ein Spaziergang in Rom um Kokaingedopt zu sein. Es ist schon alles verseucht, sogar die Luft.

Das heisst nicht, das ich so naiv bin und glaube, irgendein Sportler oder sonstige "Leistungsträger" ist heute nicht gedopt.

Des weiteren stellt sich die Frage ob nicht ein Schaden, im sinne von nicht normal, vorliegen muss um aussergewöhnliche Leistungen zu erbringen. Normale Leute, mit normalem Hormonhaushalt, Blutbild etc. werden immer nur normale Leistungen erbringen.
Talent ist eben nicht normal. Also sind die Grenzwerte zu hinterfragen.

Gast: Beobachter52
06.02.2012 13:26
1

Intelligenztest

Contador wird ab seinem Vergehen für zwei Jahre, also bis Ausgust 2012 gesperrt. So weit, so klar!
Aber, bedenken die Herren Sportfunktionäre nicht, was sie dem Sport an sich antun? Alle Radrennen, an denen er 2011 teilgenommen hat, sind wertlos. Glauben Sie, dass ein Radrennfahrer, der auf diese Weise zum Sieger des Giro 2011 - und das im Februar 2012 - erklärt wird, eine Freude hat? Gepflanzt sind auch alle Sponsoren, alle seine Helfer im Team, seine Betreuer ...
Also, bitte; Wenn es Beweise gibt, sperren, aber sofort! Wenn es die Beweise erst jetzt geben sollte, warum sperrt man ihn nicht von jetzt an für 2 Jahre und lässt die Ergebnisse 2011 aufrecht? Da war er ja nicht gedopt - oder wurde Contador 2011 nicht getestet?
Ich befürchte, dass sich die Dopingjäger wieder ein Opfer gesucht haben, damit sie ihre Daseinsberechtigung verlägern können. Wahrscheinlich hoffen sie, dass es keinen Einspruch gibt, weil die Sperre ja praktisch nur mehr ein halbes Jahr geht. Die wirklich "großen" Dopingsünder (Russen, Chinesen ....) erwischt man trotz Millionenaufwand (absichtlich?) nicht - also braucht es Scheinopfer (Hofmann ...).

europäisch

contador wurde heute, das ist der 6. 1. 2012, für 2 jahre bis 6. 8. 2012 gesperrt.
gibt es auch eine PISA-studie für sportfunktionäre?

Re: europäisch

Die zwei Jahre beziehen sich den positiven Dopingtest. Deshalb wurden ihm ja auch die Siege die er seither errungen hat aberkannt. Die Aberkennung der beiden Titel ist sicherlich ein härtere Strafe, als wenn man ihn ab jetzt für zwei Jahre auf ein erweitertes Trainingslager schickt.

Antworten Gast: Marc Ellus
06.02.2012 13:34
1

Re: europäisch

Heute ist der 6.1.?

Gibt es auch einen PISA-Test für Presseleser?

AnmeldenAnmelden