Giro: Kanadier Hesjedal nach Bergetappen im Rosa Trikot

14.05.2012 | 11:00 |   (DiePresse.com)

Der Italiener Domenico Pozzovivo erreichte das Ziel der 8. Etappe auf 1.058 Metern Höhe als Erster. Der Kanadier Ryder Hesjedal verteidigte die Gesamtführung, die Österreicher büßten weiter Zeit ein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Kanadier Ryder Hesjedal fährt nach den ersten zwei Bergetappen im Rosa Trikot des Giro d'Italia. Der Radprofi des Teams Garmin verteidigte am Sonntag auf den 229 Kilometern des achten Teilstücks von Sulmona nach Lago Laceno in Süditalien die am Vortag bei der ersten Bergankunft in den Abruzzen eroberte Gesamtführung erfolgreich. Den Tagessieg in 1.058 m Höhe sicherte sich der Italiener Domenico Pozzovivo. Nach einer Attacke im letzten, neun Kilometer langen Anstieg kurz vor dem Ziel feierte der 29-jährige Colnago-Profi 23 Sekunden vor dem Basken Benat Intxausti und 27 vor dem Spanier Joaquin Rodriguez seinen ersten Giro-Etappensieg.

Der 31-jährige Hesjedal, der 21 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss an das Feld verloren hatte und im Windschatten des Teamautos zu einem weiterhelfenden Teamkollegen gebracht wurde, schaffte vier Kilometer vor Beginn der letzten Steigung den Anschluss an das Feld und belegte den elften Rang, zeitgleich mit dem Tages-Dritten. Rodriguez verbesserte sich dank der Zeitgutschrift auf den zweiten Gesamtrang, neun Sekunden hinter Hesjedal. Vortagessieger Paolo Tiralongo ist 15 Sekunden zurück Gesamt-Dritter.

Pozzovivos Angriff wurde von keinem der Favoriten gekontert, so kam der Süditaliener nach der Trentino-Rundfahrt zu einem weiteren Erfolg. Die Österreicher vermochten sich hingegen nicht in Szene zu setzen. Der Tiroler Stefan Denifl büßte als bestplatzierter ÖRV-Profi 2:42 Minuten ein, Thomas Rohregger, der am Vortag bei einem Sturz eine Handgelenksverletzung erlitten hatte, landete mit 3:20 Minuten Rückstand unmittelbar hinter seinem engeren Landsmann an der 58. Stelle.

Am Montag folgt eine Flachetappe nach Frosinone südlich von Rom.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden