Schach-WM: Auch zehnte Partie endet remis

25.05.2012 | 09:39 |   (DiePresse.com)

"Das Match kostete viel Kraft", sagten Viswanathan Anand und Boris Gelfand. Es steht somit 5:5, das Duell könnte ins Tiebreak gehen. Dabei werden die Partien mit kürzerer Bedenkzeit gespielt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Duell um den Schach-Weltmeistertitel ist weiterhin völlig ausgeglichen. Wie am Mittwoch endete auch die zehnte Partie am Donnerstag zwischen Viswanathan Anand aus Indien sowie Boris Gelfand aus Israel in Moskau mit einem Remis, das nach 25 Zügen feststand. Damit steht beim Stand von 5:5 fest, dass das WM-Match über die volle Distanz von zwölf Spielen geht. Zum Gesamtsieg sind 6,5 Punkte nötig.

"Ich musste im Endspiel sehr akkurat sein, um das Gleichgewicht der Stellung zu halten", sagte Herausforderer Gelfand. Weltmeister Anand hatte zuletzt Weiß und eröffnete zum zweiten Mal in diesem Duell mit seinem Königsbauern. Gelfand vertraute wieder der Sizilianischen Verteidigung, hatte aber im Spielverlauf einige Probleme zu lösen. Dennoch bot Anand im 25. Zug das Remis an. Es war die achte Punkteteilung im WM-Duell.

Beide Schachstars freuten sich auf den Ruhetag am Freitag. "Das Match kostete viel Kraft", betonten sie übereinstimmend. Deshalb wollen sie die Entscheidung auch in den noch ausstehenden zwei Partien suchen. Keiner der WM-Finalisten möchte gerne in den Tiebreak mit verkürzter Bedenkzeit. Er wird notwendig, wenn es nach zwölf Partien 6:6 steht.

"In einem wichtigen Fußballmatch wünschen sich die Teams auch kein Elfmeterschießen. Genauso geht es uns Schachspielern". erklärte Gelfand. Die elfte Runde wird am Samstag gespielt, Gelfand hat dann Weiß. Nach einem weiteren Ruhetag geht das zwölfte WM-Spiel am Pfingstmontag in der Moskauer Tretjakow-Galerie über die Bühne.

 

Notation Schach-WM in Moskau:

10. Partie (Sizilianische Verteidigung):

Weiß: Viswanathan Anand (IND) - Schwarz: Boris Gelfand (ISR) 0,5:0,5

1.e4 c5; 2.Sf3 Sc6; 3.Lb5 e6; 4.Lxc6 bxc6; 5.b3 e5; 6.Sxe5 De7; 7.Lb2 d6; 8.Sc4 d5; 9.Se3 d4; 10.Sc4 Dxe4+; 11.De2 Dxe2+; 12.Kxe2 Le6; 13.d3 Sf6; 14.Sbd2 0-0-0; 15.The1 Le7; 16.Kf1 The8; 17.La3 Sd5; 18.Se4 Sb4, 19.Te2 Lxc4; 20.bxc4 f5; 21.Lxb4 cxb4; 22.Sd2 Ld6; 23.Txe8 Txe8; 24.Sb3 c5; 25.a3 Remis

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden