Formel 1: Ferraris "Rote Göttin" mit prominenter Heckfinne

Der neue SF70 H wurde im Internet präsentiert. Der neue Bolide ist selbstverständlich im traditionellen Rot gehalten und hat eine weiße Heckfinne mit Flügel.

SF70 H
Schließen
SF70 H
SF70 H – APA/AFP/HO

Mit dem SF70-H will Ferrari nach einer enttäuschenden Formel-1-Saison ohne Sieg wieder in die Erfolgsspur finden. Die Scuderia aus Maranello präsentierte am Freitag in einem kurzen Online-Video das neue Modell für den Titelkampf unter neuen Vorzeichen in diesem Jahr. Besonders die mächtige weiße Heckfinne des im traditionellen Ferrari-rot lackierten Boliden sticht ins Auge.

An deren Ende ragt beim neuen Ferrari ein weiterer großer T-Flügel hervor - unmittelbar vor dem Heckflügel. Für Erstaunen sorgten zudem die riesigen Seitenkästen. Schon Force India hatte diese Woche mit einer gewaltigen und optisch gewöhnungsbedürftigen Heckfinne für Aufsehen gesorgt, bei Ferrari fällt diese noch üppiger aus. Titelverteidiger Mercedes verzichtete dagegen bei seinem neuen "Silberpfeil" auf ein solch markantes Aerodynamik-Element und präsentierte am Donnerstag ein eleganteres Design.

Der Name SF70-H wurde aufgrund des 70-jährigen Bestehens der Scuderia Ferrari gewählt, der Buchstabe H steht für Hybrid. Ob das Traditionsteam damit wieder an alte Erfolge anschließen kann, wird man spätestens beim Saisonauftakt am 26. März in Melbourne wissen. Zuvor stehen aber noch die in der kommenden Woche beginnenden Testfahrten in Montmelo bei Barcelona auf dem Programm.

In der vergangenen Saison kam der vierfache Ex-Weltmeister Sebastian Vettel nicht über den vierten Platz der Fahrerwertung hinaus. Seit dem 20. September 2015 wartet der einst erfolgsverwöhnte Deutsche auf seinen 43. Karriereerfolg. Sein finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen wurde nur WM-Sechster, das Team in der Konstrukteurs-Wertung nicht nur von Branchenprimus Mercedes, sondern auch noch von Vettels wiedererstarkten Ex-Rennstall Red Bull geschlagen. Ferrari wartet seit 2007, als Räikkönen Weltmeister wurde, auf einen Titel in der Fahrerwertung.

(APA)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Formel 1: Ferraris "Rote Göttin" mit prominenter Heckfinne

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.