Rafael Nadal verschiebt Comeback: "Bin sehr enttäuscht"

25.12.2012 | 15:32 |   (DiePresse.com)

Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt leidet an einem Magen-Darm-Infektion und wird nicht in Abu Dhabi spielen. Der 26-Jährige musste wegen einer Entzündung der Patellasehne pausieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Rafael Nadal muss sein für das Wochenende geplantes Comeback verschieben. Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt sagte am Dienstag die Teilnahme am Showturnier in Abu Dhabi ab. Als Grund gab der Spanier eine Magen-Darm-Infektion und Fieber an. "Ich bin sehr enttäuscht", schrieb Nadal auf Facebook. Nach einem halben Jahr Spielpause habe er sich auf seine Rückkehr gefreut: "Meine Reha verlief gut und mein Knie fühlte sich gut an."

Der 26-Jährige hatte wegen einer chronischen Entzündung an der Patellasehne seit seiner überraschenden Zweitrundenniederlage von Wimbledon am 28. Juni gegen den Tschechen Lukas Rosol keine Partie auf der ATP-Tour mehr bestritten. Nadal verpasste sowohl die Olympischen Spiele, die US Open als auch das ATP-Finale in London.

Was die Absage für Nadals Anfang Januar geplante Teilnahme beim ATP-Turnier in Doha (Katar) bedeutet, blieb zunächst offen. Diese Veranstaltung dient der Vorbereitung für das erste Grand-Slam-Turnier 2013 in Australien. Zuletzt hatte Nadal immer wieder vor zu hohen Erwartungen an sein Comeback gewarnt. Seine Gesundheit habe Priorität.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

naja

ich tipp eher darauf, dass die ganzen dopingmittel noch nicht rausgewaschen wurden....

Sovüü Sportla und sovüü krank.


Meinung

  • Spielraum
    Markku Datler

    29.08.2015 Rapid ist der Erfolg im Europacup wirklich zu gönnen, denn Siege des Rekordmeisters helfen auch dem österreichischen Fußball.
    Die Illusion eines Erfolgsweges
    von Markku Datler

    28.08.2015 Salzburg muss Philosophie, Ziele und Einkaufspolitik hinterfragen – Fans wundern sich, Soriano vor Abgang.
    Stimmungsmacher Erfolg
    Markku Datler

    08.08.2015 Im österreichischen Fußball bewegt sich etwas, das ÖFB-Team steht vor der EM-Qualifikation, Rapid hofft auf die Champions League – Erfolge im Fußball sind einfach der größte, emotionalste Stimmungsmacher.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden