Melzer in Brisbane im Viertelfinale ausgeschieden

04.01.2013 | 10:08 |   (DiePresse.com)

Für Jürgen Melzer war gegen Grigor Dimitrow wie schon im Herbst in Paris Endstation. Der Bulgare siegte 6:3, 6:2.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Für Jürgen Melzer ist das ATP-Tennis-Turnier in Brisbane nach dem Viertelfinale zu Ende. Der als Nummer sieben gesetzte Niederösterreicher musste sich am Freitag dem Bulgaren Grigor Dimitrow in fast exakt einer Stunde mit 3:6,2:6 geschlagen geben. Österreichs Nummer eins ist damit im direkten Duell mit dem 21-jährigen Ranglisten-48. weiter ohne Sieg, kassierte die zweite Niederlage nach jener 2012 im Masters-1000-Turnier in Paris. Auch damals hatte Melzer beim 6:7(2),2:6 keinen Satz gewinnen können.

Mehr zum Thema:

Melzer hielt die Begegnung nur im ersten Satz ziemlich offen, da ließ er auch drei Breakchancen ungenützt. Seinem Gegenüber reichte hingegen eine einzige Möglichkeit um das entscheidende Break herbeizuführen. Auch im zweiten Durchgang war Dimitrow ein Meister der Effizienz, nutzte beide Chancen, um Melzer den Aufschlag abzunehmen. Der Niederösterreicher konnte gegen den 17 Asse servierenden Achtelfinal-Bezwinger von Milos Raonic seine einzige Breakchance nicht verwerten.

Punktemäßig hat Melzer mit dem Viertelfinaleinzug einen Schritt nach vorne gemacht, war er doch im vergangenen Jahr beim ATP-250-Event in Brisbane bereits in der Auftaktrunde ausgeschieden. Für den Weltranglisten-29. geht es nächste Woche in Auckland weiter, bei der Generalprobe für die Australian Open.

"Ich spiele momentan sehr gut, die Plätze und die Bedingungen hier liegen mir", sagte Dimitrow, der nun im Kampf um den Finaleinzug am Samstag auf Marcos Baghdatis trifft. Der Zypriote schaltete den als Nummer drei gereihten Franzosen Gilles Simon mit 6:3,6:4 aus.

Im zweiten Halbfinale stehen einander Andy Murray und Kei Nishikori gegenüber. Der Weltranglistendritte Murray besiegte den Usbeken Denis Istomin 6:4,7:6(3) und ist damit nur mehr zwei Schritte von der erfolgreichen Titelverteidigung entfernt. Der Japaner Nishikori, als Nummer fünf gesetzt, behielt gegen den Vorjahresfinalisten Alexander Dolgopolow mit 6:4,7:6(3) die Oberhand.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden