Australian Open: Melzer chancenlos

Jürgen Melzer hatte in Melbourne gegen Tomas Berdych keine Chance. Nächstes Ziel: Daviscup.

Jurgen Melzer of Austria wipes his face during his men's singles match against Tomas Berdych of Czech Republic at the Australian Open tennis tournament in Melbourne
Schließen
Jurgen Melzer of Austria wipes his face during his men's singles match against Tomas Berdych of Czech Republic at the Australian Open tennis tournament in Melbourne
Jurgen Melzer of Austria wipes his face during his men's singles match against Tomas Berdych of Czech Republic at the Australian Open tennis tournament in Melbourne – REUTERS

Melbourne. Ein Match „auf Augenhöhe“ hatte Jürgen Melzer erhofft, doch der als Nummer fünf gesetzte Tscheche Tomas Berdych war um eine Klasse zu stark für Österreichs Nummer eins. Melzer musste sich in der dritten Runde der mit 24,16 Mio. Euro dotierten Australian Open in Melbourne klar mit 3:6, 2:6, 2:6 beugen. Der als Nr. 26 gesetzte Niederösterreicher verpasste damit das angepeilte fünfte Grand-Slam-Achtelfinale seiner Karriere im Einzel. „Es ist natürlich schade, wenn man eine ziemliche Klatsche kriegt. Aber man muss fairerweise anerkennen, dass er heute auf einem sehr hohen Niveau gespielt hat“, meinte Melzer. „Er hat aus allen Ecken gefeuert; ich bin mit seinem Tempo und der Länge nicht zurechtgekommen. Er hat mich einfach überpowert. Im Endeffekt war ich chancenlos gegen ihn.“

Melzer durfte sich mit einem Preisgeld von knapp 57.200 Euro und der Erkenntnis trösten, dass er erstmals seit Wimbledon 2011 bei einem Major wieder einmal unter den besten 32 Spielern stand. Außerdem wird der 31-jährige Weltranglisten-29. im ATP-Ranking Boden gutmachen, da er im Vorjahr schon in Runde eins gescheitert ist. „Ich bin froh, wieder auf einem Level zu spielen, mit dem ich mich abfinden kann.“ Sein nächstes großes Ziel ist nun der Daviscup (1. bis 3. Februar) in Kasachstan.

Herren

3. Runde: Tomas Berdych (CZE/5) – Melzer (AUT/26) 6:3, 6:2, 6:2, Djoković (SRB/1) – Stepanek (CZE/31) 6:4, 6:3, 7:5, Tipsarević (SRB/8) – Benneteau (FRA/32) 3:6, 6:4, 2:6, 6:4, 6:3, Almagro (ESP/10) – Janowicz (POL/24) 7:6, 7:6, 6:1, Nishikori (JPN/16) – Donskoj (RUS) 7:6, 6:2, 6:3, Anderson (RSA) – Verdasco (ESP/22) 4:6, 6:3, 4:6, 7:6, 6:2, Wawrinka (SUI/15) – Querrey (USA/20) 7:6, 7:5, Ferrer (ESP/4) – Baghdatis (CYP/28) 6:4, 6:2, 6:3.

Damen

3. Runde: Radwanska (POL/4) – Watson (GBR) 6:3, 6:1, Kerber (GER/5) – Keys (USA) 6:2, 7:5, Li Na (CHN/6) – Cirstea (ROM/27) 6:4, 6:1, Makarowa (RUS/19) – Bartoli (FRA/11) 6:7, 6:3, 6:4, Ivanović (SRB/13) – Janković (SRB/22) 7:5, 6:3, Görges (GER/18) – Jie Zheng (CHN) 6:3, 1:6, 7:5, Scharapowa (RUS/2) – V. Williams (USA/25) 6:1,6:3, Flipkens (BEL) – Sawinych (RUS) 6:2,4:6,6:3.

Mixed:

1. Runde: Yan Zi/González (CHN/MEX) – Paszek/Peya (AUT) 6:2, 6:2.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.