Australian Open: Melzer chancenlos

18.01.2013 | 18:33 |   (Die Presse)

Jürgen Melzer hatte in Melbourne gegen Tomas Berdych keine Chance. Nächstes Ziel: Daviscup.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Melbourne. Ein Match „auf Augenhöhe“ hatte Jürgen Melzer erhofft, doch der als Nummer fünf gesetzte Tscheche Tomas Berdych war um eine Klasse zu stark für Österreichs Nummer eins. Melzer musste sich in der dritten Runde der mit 24,16 Mio. Euro dotierten Australian Open in Melbourne klar mit 3:6, 2:6, 2:6 beugen. Der als Nr. 26 gesetzte Niederösterreicher verpasste damit das angepeilte fünfte Grand-Slam-Achtelfinale seiner Karriere im Einzel. „Es ist natürlich schade, wenn man eine ziemliche Klatsche kriegt. Aber man muss fairerweise anerkennen, dass er heute auf einem sehr hohen Niveau gespielt hat“, meinte Melzer. „Er hat aus allen Ecken gefeuert; ich bin mit seinem Tempo und der Länge nicht zurechtgekommen. Er hat mich einfach überpowert. Im Endeffekt war ich chancenlos gegen ihn.“

Melzer durfte sich mit einem Preisgeld von knapp 57.200 Euro und der Erkenntnis trösten, dass er erstmals seit Wimbledon 2011 bei einem Major wieder einmal unter den besten 32 Spielern stand. Außerdem wird der 31-jährige Weltranglisten-29. im ATP-Ranking Boden gutmachen, da er im Vorjahr schon in Runde eins gescheitert ist. „Ich bin froh, wieder auf einem Level zu spielen, mit dem ich mich abfinden kann.“ Sein nächstes großes Ziel ist nun der Daviscup (1. bis 3. Februar) in Kasachstan.

Herren

3. Runde: Tomas Berdych (CZE/5) – Melzer (AUT/26) 6:3, 6:2, 6:2, Djoković (SRB/1) – Stepanek (CZE/31) 6:4, 6:3, 7:5, Tipsarević (SRB/8) – Benneteau (FRA/32) 3:6, 6:4, 2:6, 6:4, 6:3, Almagro (ESP/10) – Janowicz (POL/24) 7:6, 7:6, 6:1, Nishikori (JPN/16) – Donskoj (RUS) 7:6, 6:2, 6:3, Anderson (RSA) – Verdasco (ESP/22) 4:6, 6:3, 4:6, 7:6, 6:2, Wawrinka (SUI/15) – Querrey (USA/20) 7:6, 7:5, Ferrer (ESP/4) – Baghdatis (CYP/28) 6:4, 6:2, 6:3.

Damen

3. Runde: Radwanska (POL/4) – Watson (GBR) 6:3, 6:1, Kerber (GER/5) – Keys (USA) 6:2, 7:5, Li Na (CHN/6) – Cirstea (ROM/27) 6:4, 6:1, Makarowa (RUS/19) – Bartoli (FRA/11) 6:7, 6:3, 6:4, Ivanović (SRB/13) – Janković (SRB/22) 7:5, 6:3, Görges (GER/18) – Jie Zheng (CHN) 6:3, 1:6, 7:5, Scharapowa (RUS/2) – V. Williams (USA/25) 6:1,6:3, Flipkens (BEL) – Sawinych (RUS) 6:2,4:6,6:3.

Mixed:

1. Runde: Yan Zi/González (CHN/MEX) – Paszek/Peya (AUT) 6:2, 6:2.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
GV1389
19.01.2013 09:30
1

Hehe

Seit Jahren hofft irgend jemand auf den und es kommt gar nichts...genau so könnte ich auch spielen...

Meinung

  • "Derbi madrileño"
    Markku Datler

    21.05.2016 Spanien dominiert den Europacup, nach Sevillas Hattrick folgt im Endspiel der Champions League das "Derbi madrileño". Zinédine Zidane könnte ein neues Kapitel schreiben in der hohen Kunst, ein Finale zu gewinnen.
    Ein falsches Spiel mit schlechtem Service
    Markku Datler

    17.05.2016 Österreichs Fußball ist ein Kasperltheater: Klubs wollen nicht aufsteigen und Absteiger stellen den Profibetrieb ein.
    Die Three Lions und ihr Trainerproblem
    Markku Datler

    14.05.2016 Engländer lieben Fußball, lechzen nach Siegen, nur ihre Three Lions enttäuschen bei Turnieren, denn sie haben ein Trainerproblem. Liverpool hingegen lebt Erfolg mit einem flippigen Manager wie Jürgen Klopp gerade vor.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden