Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Galo Blanco ist Melzers neuer Trainer

TENNIS - ATP, bet-at-home Cup 2013
Bild: GEPA pictures 

Der Spanier Galo Blanco, 36, betreut künftig Österreichs Nummer eins. Er gewann in seiner Karriere nur ein Turnier, Jürgen Melzer aber vertraut ihm.

 (DiePresse.com)

Montreal. Der Niederösterreicher Jürgen Melzer ist erfolgreich in seine Nordamerika-Tennistournee gestartet. Der 32-Jährige gewann am Montag (Ortszeit) beim ATP-Millionenturnier in Montreal in der ersten Doppelrunde an der Seite des Deutschen Tommy Haas gegen die ukrainisch-italienische Paarung Alexander Dolgopolow/Fabio Fognini 6:7(2),6:4,10:5. Am (heutigen) Dienstagabend (MESZ) ging es im Einzel gegen den Russen Michail Juschnij.

Indes hat Melzer rascher als erwartet auch die Trainerfrage entschieden. "Ich und mein neuer Coach Galo Blanco nach dem heutigen Aufwärmtrainig", twitterte Melzer. "Ich bin sehr glücklich, ihn von jetzt an in meiner Ecke zu haben." Blanco ist 36 Jahre alt und hat in seiner im April 2006 in Barcelona beendeten aktiven Karriere einen Einzeltitel geholt, und zwar 1999 in San Marino auf Sand. Zwei Jahre später war er in Acapulco ebenfalls auf Sand Finalist. Sein bestes Ranking erreichte der Iberer Ende Mai 1998 als Nummer 40. Als Coach hat er bisher u.a. mit dem Kanadier Milos Raonic gearbeitet.

 

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Meinung

  • Spielraum
    von wolfgang wiederstein

    28.05.2016 Neuer Präsidentalte Probleme. Der Fußballweltverband (Fifa) scheint von Korruption bis in die kleinsten Adern zerfressen zu sein. Missbrauch war unter Sepp Blatter offenbar weiter verbreitet als befürchtet.
    "Derbi madrileño"
    Markku Datler

    21.05.2016 Spanien dominiert den Europacup, nach Sevillas Hattrick folgt im Endspiel der Champions League das "Derbi madrileño". Zinédine Zidane könnte ein neues Kapitel schreiben in der hohen Kunst, ein Finale zu gewinnen.
    Ein falsches Spiel mit schlechtem Service
    Markku Datler

    17.05.2016 Österreichs Fußball ist ein Kasperltheater: Klubs wollen nicht aufsteigen und Absteiger stellen den Profibetrieb ein.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden